Familienbetrieb in Oberfranken

Die Brauerinnen

Als Sigi Friedmann 1982 anfing, musste sie sich den Respekt der Biertrinker erst erkämpfen. Heute braut ihre Tochter mit.

Barbara Friedmann steht über einem Gärbottich voller Bier.

Barbara Friedmann ist Brauerin in fünfter Generation Foto: Sonja Och

GRÄFENBERG/NÜRNBERG taz | Als die fränkische Kleinstadt Gräfenberg an diesem Julimorgen langsam erwacht, ist Barbara Friedmann schon seit Stunden bei der Arbeit. Es ist 8.45 Uhr, die Sonne kommt kaum hervor, ein erstes Grüppchen Wanderer kreuzt den Marktplatz. Barbara Friedmann aber ist um halb fünf aufgestanden, hat die Maschinen zum Abfüllen angeschmissen, ist von ihrer Wohnung in den Gärkeller rüber und hat einen Blick in die stählernen 4000-Liter-Bottiche geworfen. Es schäumt darin hellbraun, ein süßlicher Duft.

Nun sitzt Friedmann in ihrem Büro, gerade legt sie das Telefon aus der Hand. Sie stöhnt: „Der will ein Zehn-Liter-Fass Dunkles. Das füllen wir extra ab. Und jetzt hat der schon das dritte Mal angerufen. Für zehn Liter Bier.“

Friedmann ist Braumeisterin, das Unternehmen, das ihren Namen trägt, ist auf halbem Weg zwischen Ortseinfahrt und Stadtmitte in einen Hügel hineingebaut. Holzverschnörkelte Häuser, enge Gassen, viel zu wenig Parkplätze, Ortskern mit Kopfsteinpflaster, 4000 Einwohner. Gräfenberg ist eine typische Kleinstadt im Idyll Oberfranken.

Diese Gegend ist ja auch das deutsche Bierland Nummer 1. Auf eine Million Einwohner kommen 178 Brauereien, sogar weltweit ist das Spitze. Die meisten sind Mittelständler und brauen nach traditionellen Verfahren. Das Liefergebiet der Brauerei Friedmann reicht nur 30 Kilometer um Gräfenberg herum, weiter will man gar nicht wachsen. Der Kundenstamm sind Wirte, Privatleute, Getränkemärkte. Was die Gräfenberger Brauerei aber von den meisten der Region unterscheidet: Sie wird von Frauen geführt. Von Sigi und Barbara Friedmann, Mutter und Tochter.

Eine Frauenstimme sagt, sie sei der Braumeister

Sigi Friedmann steht nun vor der braun gefliesten Fassade mit der breiten Laderampe, man hört hier noch die Abfüllanlage rattern und ächzen. Die 56-Jährige trägt ein weißes Poloshirt und Sportschuhe. Mit lauter Stimme ruft sie knappe Anweisungen. Ihre Brauerei wurde 1875 erstmals in den Urkunden der Stadt erwähnt, mindestens so lange ist sie im Familienbesitz. Barbara Friedmann, 31, ist die fünfte Brauer-Generation. Als ihre Mutter Sigi 1982 von der Brauerei-Akademie kam, war sie die jüngste Braumeisterin Deutschlands. 20 Jahre jung, und sofort schmiss sie mit ihrem Vater Ludwig den Betrieb.

Ihr Anfang war nicht leicht. Da gab es argwöhnische Kunden, die meckerten, ihr Bier schmecke nicht mehr, seit Sigi im Betrieb sei. Oder Anrufer, die stotterten, wenn eine Frauenstimme am Telefon ihnen sagte, sie sei der Braumeister. Den Geschäftsführer möchte man dann bitte sprechen, hieß es oft. Auch Sigi. Einige legten auf. „Frauen können das mindestens genauso gut wie Männer“, sagt Sigi Friedmann. Ein Satz, eine Selbstverständlichkeit – sie musste sie erkämpfen.

Regionale Stammkunden

Dabei wollte Sigi Friedmann eigentlich gar nicht Brauerin werden. Sie wollte reisen und Zeit für die Familie haben, niemals den harten Job ihres Vaters übernehmen. Doch der hatte andere Pläne für seine Tochter: Er schickte sie nach München, sie sollte Chemisch-Technische Assistentin werden, im Labor arbeiten, wie sie es sich wünschte. Was sie nicht wusste: Insgeheim schreibt er sie als Braumeisterin ein. An der Fachakademie kann man beide Berufe lernen. Doch nach einiger Zeit flog der Schwindel auf. Zuerst ging die Tochter auf die Barrikaden. „Doch die anderen Lehrlinge haben alle von einer eigenen Brauerei geträumt“, erzählt sie. Sie blieb beim Familienfach.

Jürgen Wild, Friedmann-Kunde

„Ich hab' in der Fränkischen Schweiz schon ungefähr 50 Brauereien durchgemacht. Das hier ist hängengeblieben“

Als gegen Mittag die Abfüllanlage verstummt, hält ein dunkelblauer Kleinwagen vor einem weißen Schild: „Bitte hier läuten!“ Daneben, in großen Lettern: „Getränkeverkauf direkt ab Brauerei. Mo – Fr: 7.00 – 18.00 Uhr.“ Jürgen Wild, 73, bestellt vier Kästen Lager. „Ich hab' in der fränkischen Schweiz schon ungefähr 50 Brauereien durchgemacht“, sagt er, „das hier ist hängengeblieben“. Der Nürnberger macht alle paar Wochen seine Landtour: Metzger, Markt, Brauerei. Die Kästen rattern auf rostigen Metallrohren, links um die Ecke, bis vor den Kofferraum. Vier Kästen. Bei den Friedmanns geht es um Kleinstmengen, nicht um den Weltmarkt.

Lange lagert das Getränk nie

Barbara und Sigi arbeiten seit Jahren an der Kapazitätsgrenze. 500.000 Liter pro Jahr, mehr geht kaum noch. Und auch wenn sie ständig in neue Technik und Maschinen investieren: Die Arbeit wird nicht weniger. Sie arbeiten keine Großaufträge ab, sondern stehen in engem Kontakt mit ihrem regionalen Kundenstamm. Der ist zwar treu, doch er will gepflegt werden und hat Sonderwünsche. Zum Beispiel der Gastronom, der sein Bier partout per Whatsapp bestellen will, nicht übers Telefon. Aus diesem alltäglichen Hickhack kommen die Friedmanns nicht heraus, bei aller Automatisierung.

Was aber unterscheidet das Friedmann-Bier von dem der Großbrauereien? Barbara Friedmann geht hastig ins Detail, sie spricht nun schnell, enthusiastisch, erklärt, dass der Verzicht auf Kurzzeiterhitzung und Stabilisation eine Qualitätsfrage sei. Dass die begrenzte Haltbarkeit, die sich dadurch ergibt, im regionalen Markt eine untergeordnete Rolle spiele. Denn dort lagert das Bier nicht lange.

Ganz ohne Craft-Beer-Hype?

Aber auch am Bierland Oberfranken ging das Brauereisterben nicht spurlos vorbei. Sinkender Bierkonsum und die Kampfpreise der Großen drückten viele kleine Betriebe ins Aus. Doch das auflebende Interesse an regionalen Produkten und der Trend, aus den fränkischen Städten – Bamberg, Bayreuth, Nürnberg, Fürth – am Wochenende aufs Land zu fahren, bringt Entlastung.

Zwei Frauen schauen ein Glas Bier an.

Alles im goldenen Bereich: Barbara (l.) und Sigi Friedmann kontrollieren die Produktion Foto: Sonja Och

In Berlin oder München heißt der Trend gerade Craft Beer, auch in Oberfranken fasst er Fuß. Barbara Friedmann aber ist skeptisch: „In einem normalen Hellen schmecke ich jeden Fehler. Aber in einem modernen Craft-Bier, das ist so hopfenbetont, so bitter, da sag ich: Das gehört so.“

„Deine Mutter mag mich eh nicht“

In der Nürnberger Altstadt quellen die Ströme von Touristen und Radfahrern unablässig durch das Tiergärtnertor Richtung Zentrum. 19 Grad, zu kalt für einen Juliabend, und auch die graue Wolkendecke verheißt nichts Gutes. Doch auf dem Platz vor dem Tor reihen sich die Menschen um eine Kastanie. Reger Betrieb. Barbara Friedmann sitzt mit ihrem Mann und den beiden Töchtern am Rand und beobachtet. Später wird sie sagen: „Das würde bei uns auf dem Land nie gehen. Auf der Straße sitzen und ein Bier für 3,20€ kaufen, das würde kein Mensch machen. Und noch ein Pfand zahlen für das Glas!“

Als Barbara Friedmann zum ersten Mal hier, in der Gastronomie Bieramt, vorbeischaute, hatte sie einen Kasten dabei. Sie wusste nicht, dass der Mann hinter der Theke sie schon kannte. Er heißt Boris Braun und gibt einen Brauereiatlas für Franken heraus. Auf Friedmanns Werbeofferte reagierte er so: „Du kannst den Kasten schon da lassen, aber deine Mutter mag mich eh nicht. Also das wird nix.“ Sigi hatte sich bei ihm telefonisch beschwert: Das Foto ihrer Brauerei im Atlas sei hässlich. Die Bierwelt in Franken ist eben überschaubar klein.

Heute aber ist das Friedmann-Bier ein Klassiker im Programm von Braun. „Jeder, der ein Helles mag, freundet sich damit an. Nicht zu malzig, nicht zu bitter. Trotzdem merkt man: Ein handgemachtes Bier“, sagt der Gastronom.

Nun setzt der Nieselregen ein. Barbara Friedmann zieht ihren Strickcardigan zu, schaut rüber zu den beiden Töchtern. Eine könnte die Dritte in der Riege der Friedmann-Braumeisterinnen werden. Noch toben die Kleinen ausgelassen über das rutschig-nasse Kopfsteinpflaster. Barbara Friedmann schickt vorsichtshalber ihren Mann zum Spielen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben