Ermittlungen wegen Preisabsprachen

Razzia bei Volkswagen und Daimler

Beim Einkauf von Stahl sollen sich sechs Autofirmen abgesprochen haben. Das Kartellamt durchsuchte nun ihre Firmengebäude.

Ein Arbeiter sitzt in einem Auto in einer Fabrik

Wurden Stahlpreise gedrückt? Auto in einer Fabrik der Daimler AG Foto: dpa

BONN afp | Wegen des Verdachts auf Absprachen beim Einkauf von Stahl hat das Bundeskartellamt sechs Autobauer und Zulieferer durchsucht. An den Durchsuchungen am 23. Juni seien 50 Mitarbeiter beteiligt gewesen, die von Polizei und Landeskriminalämtern unterstützt worden seien, teilte das Bundeskartellamt am Dienstag mit. Hintergrund sei ein „Anfangsverdacht für einen Kartellrechtsverstoß“.

Die Behörde verwies darauf, dass eine Durchsuchung der Aufklärung des Sachverhalts diene und nicht automatisch bedeute, dass ein Kartellrechtsverstoß vorliege. „Bis zum Abschluss des Verfahrens gilt die Unschuldsvermutung“, erklärte das Kartellamt. Die Behörde machte keine Angaben zu den Unternehmen.

Volkswagen bestätigte, dass Vertreter des Kartellamts „im Zuge einer laufenden Untersuchung in Wolfsburg Büroräumlichkeiten durchsucht haben“. Der Autobauer unterstütze die Behörde bei den Untersuchungen.

Auch Daimler räumte ein, zu den durchsuchten Unternehmen zu gehören und mit den Behörden zu kooperieren. Beide Unternehmen wollten sich darüber hinaus nicht äußern und verwiesen auf das „laufende Verfahren“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben