Die Wahrheit

Scooterman begrüßt den Schnee

Der erste Schnee in der großen Stadt. Zeit für eine Ausfahrt mit dem Scooter. Und die Gelegenheit, den Elektrorollstuhl schliddern zu lassen …

Am vorigen Freitag übernahmen die Schneeflocken für einige Stunden die Herrschaft im Luftraum über Berlin. Scooterman hatte allerdings mit einem ganz anderen Problem zu kämpfen. Am Donnerstagabend hatte er sich wegen seiner Multiplen Sklerose wie jeden zweiten Tag eine Ampulle Betaferon subkutan in den Bauch gespritzt. Sechs Stunden später hatten sich seine Beine in zwei unbewegliche Holzpflöcke verwandelt.

Scooterman blieben zwei Möglichkeiten: Entweder den Notrufknopf drücken und bis zum Eintreffen von Hilfe auf der Bettkante sitzen bleiben. Oder aber den Helden spielen. Steifbeinig seinen Hintern auf den Hausrollstuhl wuchten. Er hörte kurz in sich hinein. Dann drückte er sich hinüber. Nach einer Viertelstunde voller Flüche hatte er sich endlich zentimeterweise in eine richtige Sitzposition gearbeitet. Scooterman kennt aber auch Ausdrücke!

Scootermans Balkon meldete drei Zentimeter Neuschnee. Dass die Schneedecke schon während des Entstehens vom Tauwetter attackiert wurde, konnte ihn nicht bremsen. Am Nachmittag wurde es Zeit für eine Ausfahrt.

Sollte der Scooterman während der Sommermonate vergessen haben, dass Neuschnee und eisige Temperaturen so ziemlich die ungünstigsten Bedingungen für Stromfahrer sind – gleich die ersten Meter zwischen seiner Wohnung und dem Ufer der Spree hätten ihn eines Besseren belehren können. Er aber begrüßte den Winter, indem er mitten auf der Fahrbahn volles Tempo gab. Die Straße war nämlich bereits nachtdunkel und quasi menschenleer.

Scooterman bremste voll, sobald er die Höchstgeschwindigkeit erreicht hatte. Und freute sich laut lachend, wie sein Scooter noch wenige Meter weiter schlidderte, bis er zum Stehen kam. Nun gut, da die Höchstgeschwindigkeit seines Gefährts zehn Kilometer pro Stunde beträgt, konnte er die Umwelt damit kaum schockieren.

Auch bei der vierten Vollbremsung freute sich der Scooterman immer noch so sehr über das Schliddern, obwohl er die Distanz zur Böschung falsch einschätzte. Also rutschte er folgerichtig über die Kante. Dass es gleich danach steil bergab ging, verbesserte seine Situation nicht.

„Hilfe?“, rief er probeweise. Und kam sich reichlich dumm vor dabei. Aber obwohl er voll bremste und sogar den Rückwärtsgang einlegte, rutschte er langsam weiter in Richtung Wasser. „Hilfe!“, wurde er entschiedener, als seine Vorderräder hilflos in der Luft über der Spree drehten.

Plötzlich griffen wie aus dem Nichts vier kräftige junge Männerarme von hinten an seinen Scooter. Binnen einer halben Minute war er wieder auf die Straße gezogen. „Mann, du machst Sachen!“, sagte jemand und reichte dem Scooterman einen Joint. „Auch einen Zug?“ Doch der lehnte freundlich ab. Für heute war sein Bewusstsein eindeutig genug erweitert.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de