Billig-Busreisen in Europa

Discountermobilität für Sparfüchse

Noch vor der Liberalisierung des Fernbusverkehrs gehen die ersten Billig-Buslinien an den Start. Selbst Bahnlobbyisten finden das okay.

Ein Vorteil der Busreise: Von drinnen muss man die fürchterliche Farbe nicht mehr ertragen.  Bild: dpa

BERLIN taz | Wer von Frankfurt am Main nach Zürich reisen möchte, kann bald auch mit dem Bus fahren, statt Bahn oder Flugzeug zu nutzen – und zwar ab 18 Euro. Das Unternehmen MeinFernbus richtet für diese Strecke ab dem 29. November eine Linie ein, weitere Busse sollen zwischen Frankfurt und Leipzig pendeln. Bereits seit letzter Woche gibt es Fahrten von Düsseldorf nach Freiburg. Damit baut der Betreiber sein Netz deutlich aus, noch bevor die Liberalisierung des Fernverkehrs am 1. Januar 2013 in Kraft tritt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Das Kabinett hatte im August 2011 beschlossen, die Beschränkungen für neue Fernbuslinien weitgehend aufzuheben. Vergangenen Freitag stimmte nun auch der Bundesrat zu. „MeinFernbus hat das Ziel, 2013 der bekannteste und beliebteste deutsche Fernbusanbieter zu sein“, teilte das 2011 gegründete Berliner Unternehmen am Mittwoch mit.

Ein Frontalangriff auf die Deutsche Bahn AG also? Die Lobbyorganisation Allianz Pro Schiene widerspricht. Zwar sei das Fernbusangebot billiger als ein Bahnticket für die gleiche Strecke, jedoch bediene es ein ganz anderes Publikum. Fernbusse, die Pressesprecherin Barbara Mauersberg als „Discountermobilität“ bezeichnet, bedeuteten deutliche Abstriche in Komfort und Reisedauer, sodass Bahnkunden nicht reihenweise zum Busfahren wechseln würden.

Der nachhaltigkeitsorientierte Verkehrsclub Deutschland (VCD) betrachtet die neuen Fernbusse ebenso eher als Zusatzangebot. Bestehende Strecken, die parallel von Bahn und Bussen befahren werden – wie zum Beispiel von Hamburg nach Berlin –, zeigten, dass es für beide Verkehrsmittel unterschiedliche Zielgruppen gebe.

Keine Entschädigungen für Fahrgäste

Allerdings bemängelt die Allianz pro Schiene, dass die Busse Wettbewerbsvorteile erhalten, indem sie bisher keine Mautgebühr zahlen müssen. Außerdem seien die Fernbusbetreiber nicht verpflichtet, Fahrgäste für Verspätungen und verpasste Anschlüsse zu entschädigen – im Gegensatz zur Bahn. „Diese Wettbewerbsvorteile sollten an die Bahn angeglichen werden“, stimmt auch der VCD zu.

Ob die Busse der Bahn aus ökologischer Sicht Konkurrenz machen, ist noch unklar. Laut einer Studie des Bundesumweltamtes sind Busse pro Fahrgastkilometer erst ab einer Auslastung von 60 Prozent effizienter. Die Entwicklung muss also nicht unbedingt in Richtung Bahnersatz gehen, Busse können auch einfach nur eine andere – und zurzeit billigere – Art von Fernreisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln bieten.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben