Anti-Nazi-Demo in Südniedersachsen

1.500 gegen rechten Freundeskreis

Seit eineinhalb Jahren veranstaltet eine rechte Gruppierung ausländerfeindliche Treffen. In Göttingen und Northeim gab es nun lautstarken Protest.

Ein Mann mit Rucksack tritt gegen einen Pappkarton, im Hintergrund viele Menschen und Rauchschwaden

Teilnehmer der Demonstration gegen den rechten Freundeskreis in Göttingen Foto: dpa

GÖTTINGEN/NORTHEIM epd | Lautstarker und bunter Protest gegen Rechtsextreme: Rund 1.500 Menschen haben am Sonnabend in Göttingen und Northeim gegen zeitgleiche Aufmärsche des als äußerst rechts geltenden „Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen“ protestiert. Zu den Aktionen hatten mehrere „Bündnisse gegen Rechts“, der Deutsche Gewerkschaftsbund, Parteien und Initiativen aufgerufen.

In Göttingen beteiligten sich nach Polizeiangaben etwa 1.200 Nazi-Gegner an einer Demonstration und mehreren Kundgebungen. Die Veranstalter sprachen von bis zu 2.000 Teilnehmern. Auf einer Bühne vor dem Göttinger Bahnhof spielten Schauspieler der Göttinger Theater Szenen aus aktuellen Produktionen. Auch das Bläser-Ensemble des Göttinger Symphonie-Orchesters und Musik-Bands traten dort auf.

Sympathisanten der Satirepartei „Die Partei“ errichteten auf einer vielbefahrenen Straße in Göttingen eine „Mauer der Liebe“ aus Pappkartons. Zahlreiche Spender hätten kostenlos Baumaterial zur Verfügung gestellt, sagte eine Sprecherin der „Partei“. Bei einer „Spenden-Gala gegen Rechts“ seien mehrere Tausend Euro für Flüchtlingsprojekte gesammelt worden.

Auf dem Göttinger Bahnhofsgelände kam es mehrfach zu Rangeleien zwischen linken Demonstranten und der Polizei. Beamte seien dabei mit Obst und Gemüse beworfen worden. Zwei Polizisten hätten durch Böllerwürfe ein Knalltrauma erlitten, sagte eine Sprecherin der Polizei. Insgesamt waren mehrere Hundert Polizisten im Einsatz, auch ein Hubschrauber kreiste über der Stadt. Mehrere Straßen waren gesperrt, es kam in der Stadt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

An der Veranstaltung des „Freundeskreises“ vor dem Bahnhof beteiligten sich nach Polizeiangaben 100 Rechtsextremisten. Die Gruppierung hatte ursprünglich einen Demonstrationszug durch die Stadt angekündigt. Dieser war jedoch von der Verwaltung mit Hinweis auf die Gefahren für die öffentliche Sicherheit untersagt worden. Gerichte hatten diesen Beschluss in der vergangenen Woche bestätigt.

Nach ihrem Auftritt in Göttingen reisten die Neonazis in Regionalzügen ins 25 Kilometer entfernte Northeim weiter. In der Innenstadt hielten sie eine Kundgebung ab. Mehrere Dutzend Nazi-Gegner protestierten dagegen mit Sprechchören, Trillerpfeifen und einer Sitzblockade. Der „Freundeskreis“ veranstaltet in Südniedersachsen seit eineinhalb Jahren ausländerfeindliche Treffen. Im Februar durchsuchte die Polizei Wohnungen von sechs mutmaßlichen Mitgliedern der Vereinigung und stellte dabei auch Waffen sicher.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de