taz-adventskalender (19)

Siegesfeier über Google

Google hat sein Campus-Projekt im Kreuzberg nach Protesten aufgegeben. Grund genug für eine rauschende Party – und noch mehr Protest.

Gesprayter Slogan Kreuzberg 1 Google 0

Straßenkunst in Kreuzberg Foto: Erik Peter

Nach dem christlichen Kalender wird die Frohe Botschaft ja erst am 24. Dezember verkündet. Weil es in diesem irdischen Jammertal aber so selten Grund zur Freude gibt, präsentieren wir bis Weihnachten täglich eine gute Nachricht.

Ein guter Tag für Berlin muss kein guter Tag für Kreuzberg sein. Ein guter Tag für Kreuzberg ist dagegen zwingend ein guter Tag für Berlin. An diesem Mittwoch ist so ein Tag: Kreuzberg feiert seinen Sieg über den Internetgiganten Google, der sich Ende Oktober nach hartnäckigen Protesten von seinen Plänen zur Errichtung eines „Google Campus“ verabschiedete. Für Berlin ist das gut: Wieder einmal hat die Stadt – zumindest einige ihrer BewohnerInnen – bewiesen, dass sie nicht einfach ein ergebenes Opfer der kapitalistischen Unterwerfung ist.

Dass die Entscheidung Googles, nach Kreuzberg zu gehen, ein „guter Tag für Berlin“ sei, wie Bürgermeister Michael Müller vor zwei Jahren sagte, war zwar Quatsch, hat sich aber im Nachhinein doch als richtig herausgestellt. Ohne die damalige Konzernentscheidung, das Umspannwerk Kreuzberg in Beschlag nehmen zu wollen, gäbe es am Mittwochabend im SO36 keine Feier des „grandiosen Sieges“, wie die Veranstalter sagen.

Recht haben sie ja: Ein halbes Dutzend Initiativen, die zwei Jahre lang den Kiez bespielten – mit monatlichen Lärmdemos, dicken Broschüren über Googles Überwachungswahn, Analysen über Folgen der sich ausbreitenden Start-up-Gentrifizierung, mit unzähligen Transparenten, Kundgebungen und nicht zuletzt einer Besetzung des Campus –, das ist eine Leistung, die auch die Effizienz eifriger Jungunternehmer in den Schatten stellt.

Ob der angefragte Schirmherr der Party vorbeikommt, ist fraglich. Denn das Motto hat Berlins FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja geliefert, indem er nach Googles Rückzug polterte: „Dieser Sieg wird Kiez- und Milieuschutz-Fanatiker nun weiter ermutigen, jegliche Veränderung radikal zu torpedieren.“

Genauso ist es: Die Veranstalter wollen Mut machen, „sich gegen die kapitalistische Stadtverwertung zu engagieren“. Eingeladen sind daher auch die Initiativen, die Kreuzberg lebenswert erhalten wollen, so auch die neuste Kampagne gegen ein geplantes 200-Zimmer-Hotel an der Ecke Skalitzer-/Mariannenstraße. Weitere große Tage nicht ausgeschlossen.

Siegesfeier: 19. 2., 20 Uhr, SO36

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben