Todesschüsse von Ferguson

Der Schütze erklärt sich

Aus Angst um sein Leben habe der Polizist Darren Wilson auf den Schwarzen Michael Brown geschossen. Das erklärte er jetzt der „New York Times“. Die Ermittlungen dauern an.

Leider etwas verschwommen, aber das ist er: Darren Wilson während einer Stadtratssitzung in Ferguson im Februar. Bild: ap

WASHINGTON ap | Der weiße Polizist, der im Sommer nahe der US-Metropole St. Louis den schwarzen Jugendlichen Michael Brown erschoss, hat seine Tat mit Angst um sein Leben begründet. Ermittlern sagte Darren Wilson, Brown habe während eines Gerangels in dem Polizeiauto nach seiner Dienstwaffe gegriffen, berichtete die New York Times auf ihrer Webseite am Freitagabend. Der Polizist habe aber nicht erklärt, warum er mehrfach auf Brown geschossen habe, nachdem er aus seinem Wagen ausgestiegen war, hieß es weiter.

Die Ermittlungen gegen Wilson halten an, eine Anklage ist bisher nicht erhoben worden. Vor dem tödlichen Zwischenfall in dem Vorort Ferguson war der derzeit beurlaubte Polizist dort drei Jahre lang Streife gefahren. Am 9. August stieß er auf Brown und einen Freund, die sich auf dem Rückweg von einem Laden zu Browns Haus befanden.

Dem Zeitungsbericht zufolge sagte Wilson den Ermittlern, Brown habe ihn in sein Polizeiauto gestoßen, und im Wageninneren hätten die beiden um seine Waffe gekämpft. Augenzeugen berichteten allerdings, Brown habe die Hände hochgehalten, als Wilson mit der Waffe auf ihn zukam und mehrfach schoss.

Der Vorfall löste wochenlange Proteste gegen Rassismus aus. Das US-Justizministerium will nun auch klären, ob die Polizei in Ferguson Menschenrechte verletzt und ob die Beamten diskriminierend und besonders gewalttätig gegen die schwarze Bevölkerung vorgehen. Von den rund 21.000 Einwohnern sind zwei Drittel Schwarze, doch unter den mehr als 50 Polizisten gibt es lediglich drei schwarze Beamte.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben