Syrien-Spiel der BBC

Wenn ich ein Flüchtling wär

Die BBC will auf das Leid syrischer Flüchtlinge aufmerksam machen – mit einem Computerspiel. Das stößt auf Kritik.

Kein leichtes Spiel: Syrer auf der Flucht. Screenshot: www.bbc.com

BERLIN taz | Das eigene Haus verkauft. Klick. In die Türkei gereist. Klick. Dem Schleuser 3.000 Dollar gezahlt. Klick. Für 7.500 Dollar den Landweg über Edirne genommen. Klick. Der Schleuser brennt mit der Anzahlung durch. Game over.

Schicksale wie dieses ereignen sich täglich vor den Grenzen Europas. Oftmals erfährt die Öffentlichkeit nur von der letzten Station: wenn in Deutschland ein Asylantrag eingeht, oder – im schlimmsten Fall – wenn wieder ein Flüchtlingsboot im Mittelmeer untergeht. Welch schwierige Entscheidungen die Flüchtenden auf dem Weg treffen müssen, bleibt oft unbekannt.

Ein Browserspiel der BBC soll das Thema nun auf spielerische Art vermitteln. Das Game Syrian Journey basiert auf einem großangelegten Interviewprojekt der Journalisten Mamdouh Akbiek und Eloise Dicker.

Das Prinzip ist einfach: Per Klick entscheidet der Spieler über den Verlauf der Route. Türkei oder Ägypten? Das Flüchtlingsboot wird unter Beschuss genommen: Springen oder nicht springen? Oftmals endet das Spiel in einer Tragödie.

Begleitend zu dem Spiel hat die BBC den Hashtag #whatwouldyoutake ins Leben gerufen. Twitter-Nutzer sollen der Öffentlichkeit mitteilen, welche Dinge sie bei einer Flucht mitnehmen würden. Die Userin Kelsey Glen würde zum Beispiel nicht ohne das Bild ihres Verlobten gehen.

In den britischen Medien stieß das Spiel streckenweise auf scharfe Kritik. „Es ist unfassbar, dass das Leid von Millionen zu einem Kinderspiel verdreht wird“, sagte Nahostexperte Christopher Walker laut Daily Mail.

Der Guardian dagegen verteidigte das Spiel. Der interaktive Ansatz sei der perfekte Weg, Aufmerksamkeit zu wecken. „Die Idee, dass Nachrichten in Zukunft eher gespielt als gelesen würden, sei für einige Menschen nur schwer vorstellbar“, wird die Journalistik-Professorin Janet Jason in der britischen Zeitung zitiert. Anfang 2014 hatte der Guardian ein ähnliches Spiel entwickelt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben