Stillende Abgeordnete im Parlament

Brust statt Frust!

Die isländische Abgeordnete Unnur Bra Konradsdottir stillt während einer Rede, die sie selbst hält, ihr Kind. Schön für die Frauen in Island.

Das Althing, das Parlament Islands

Nicht groß, aber ziemlich relaxed, wenn's um Babynahrung geht: das Althing, das Parlament Islands Foto: dpa

Weniger als eine Minute dauerte der Auftritt des kleinen Babys im isländischen TV. Während ihre Mutter, die Abgeordnete Unnur Bra Konradsdottir, vor dem isländischen Parlament einen Gesetzesentwurf verteidigte, ließ sich das sechs Wochen alte Mädchen beim Trinken an ihrer Brust nicht stören.

Auch im Saal schien sich niemand an dem Vorgang zu stören. Die Sitzung im Altthingi lief einfach weiter, keine ungläubigen Blicke, kein Rumoren. „Ich habe einfach meinen Job gemacht“, sagte Konradsdottir Journalisten, und nur im Kontext ist klar, dass sie damit ihren Job als Mutter meint. Ihre Tochter sei hungrig gewesen und es hätte weitaus mehr gestört, wenn sie sie schreiend der Kollegin neben sich übergeben hätte.

Schön für die Frauen in Island. In anderen Ländern gibt es diese Freiheit nicht: Im britischen Unterhaus haben stillende Mütter keinen Zutritt, in den USA werden Frauen, die ihrem Kind im Café oder auf einer Parkbank die Brust geben, nicht selten angepöbelt und beleidigt. Ein Richter in North Carolina drohte einer Zeugin mit Rausschmiss, weil sie ihren Sohn im Gerichtssaal stillte – dies sei „nicht angemessen“. Im Sommer bezeichnete ein Abgeordneter im britischen Unterhaus stillende Mütter im Parlament als Exhibitionistinnen. In Spanien wurde einer Podemos-Abgeordneten, die ihr Baby stillte, vorgeworfen, sie nutze das Kind für politische Zwecke aus.

Es ist nichts Neues, dass sich Männer herausnehmen, über den weiblichen Körper im öffentlichen Raum zu bestimmen – im Namen des guten Anstands. Dabei ist das wirklich unanständige die permanente Sexualisierung des weiblichen Körpers, selbst wenn Babys und kleine Kinder im Spiel sind. Insofern ist es gut und ermutigend, wenn Frauen wie Konradsdottir einfach machen. Ganz normal.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune