Stiftung Warentest kritisiert Banken

Abzocke bei Konto-Gebühren

Girokonten werden immer teurer. Die Stiftung Warentest empfiehlt bei Kosten von mehr als 60 Euro pro Jahr einen Wechsel.

Jemand füllt ein Überweisungsformular aus

Teurer Spaß: Geld überweisen Foto: dpa

BERLIN taz | Banken verlangen inzwischen teils „absurde“ Gebühren für Girokonten, kritisiert die Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest. Sie untersuchte 231 Girokontenmodelle von bundesweit 104 Finanz­instituten. Für Kunden werde es immer schwerer, den „Wust neuer und alter Gebühren zu durchblicken“. Demnach koste inzwischen bei vielen Banken die Girocard 15 Euro. Teilweise zahlen Kunden Gebühren, wenn sie außerhalb der Öffnungs­zeiten ihrer Bank Geld am Automaten abheben, beispielsweise bei der Frankfurter Volksbank.

Hintergrund der neuen Gebühren ist die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Den Bankinstituten brechen die Erträge weg. Geschäftsbanken müssen der Notenbank darüber hinaus Strafzinsen zahlen. Da es schwer sei, diese an Privatkunden weiterzugeben, kassierten die Banken in Form von Gebühren bei Girokonten, so die Stiftung Warentest. Die Vielzahl der Gebühren halte sie für zulässig, aber kundenunfreundlich.

Nur 23 der untersuchten Girokonten sind der Studie der Stiftung Warentest zufolge gratis – zumindest wenn jeden Monat ein Gehalt oder eine Rente eingeht und der Inhaber Onlinebanking nutzt. Über die Hälfte der deutschen Bankkunden führe ihr Konto inzwischen online. Kunden, die eine Überweisung am Schalter einreichen, müssten hierfür oft zahlen. Bei der Comdirect Bank, die mit Onlinebanking kostenfrei ist, komme dies Kunden mit 4,90 Euro je Überweisung teuer zu stehen. Frank-Christian Pauli, Bankenexperte des Verbraucherzentrale-Bundesverbands: „Vor allem ältere Kunden sind betroffen.“

Erst Ende Juli hat der Bundesgerichtshof geurteilt, dass Banken Entgelte für eine per Handy-Kurznachricht gesendete TAN erheben dürfen, wenn der Kunde anschließend den Zahlungsauftrag erfolgreich durchführt. Zu teuer ist es laut Stiftung Warentest aber, wenn Kunden für Transaktionsnummern mehr als 10 Euro im Jahr zahlen müssten.

Die Nutzung von Kontoauszugsdruckern und Selbstbedienungsterminals könne zur Ersparnissen beitragen, so die Stiftung. Kunden, die für die Nutzung ihres Girokontos jährlich mehr als 60 Euro zahlen, rät sie allerdings, sich ein neues Konto suchen. Seit 2016 sind Banken gesetzlich dazu verpflichtet, den Bankenwechsel zu unterstützen.

Die Verbraucher sollten Wettbewerbsdruck aufbauen, raten Experten

„Die Verbraucher müssen Wettbewerbsdruck aufbauen“, sagt auch Pauli. Mitteilungen über Entgeltänderungen und Rahmenverträge seien jedoch oft schwer verständlich. Etwas ändern könnte sich 2018, wenn neue Vorschriften auf europäischer Ebene in Kraft treten, die für mehr Transparenz bei Bankentgelten sorgen sollen. Pauli zufolge wird dann jeder EU-Mitgliedsstaat dazu verpflichtet, eine Vergleichsinternetseite für verschiedene Kontenmodelle zu erstellen. „Dies könnte Kunden zu freieren Entscheidungen befähigen.“ Problematisch sei allerdings, dass die neuen Vorschriften erst gegen Ende des nächsten Jahres in Kraft treten werden.

Laut einer Untersuchung des Beratungsunternehmens Ernst & Young werden die Kosten für Girokonten bis Ende des Jahres auch weiter steigen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben