Staatsanwaltschaft im Fall Köthen

Anklage gegen zwei junge Männer

Was geschah in der Nacht zum 9. September in Köthen, als ein 22-Jähriger starb? Die Staatsanwaltschaft sieht die Schuld bei den beiden Verdächtigen.

Teilnehmer einer Kundgebung, für den in der Nacht zum 09.09.2018 verstorbenen 22-Jährigen halten ein Transparent «Wir trauern um einen Menschen!»

Foto: Foto: dpa

DESSAU-ROßLAU dpa | Rund sechs Wochen nach dem Tod eines 22-Jährigen in Köthen hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen abgeschlossen und zwei Verdächtige angeklagt. Ihnen wird gemeinschaftliche Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen. Die Anklageschrift sei an das Landgericht übergeben worden, teilte die Behörde in Dessau-Roßlau am Donnerstag mit. Die beiden 17 und 18 Jahre alten afghanischen Staatsbürger sitzen seit dem Vorfall Anfang September in Untersuchungshaft.

Der herzkranke 22-Jährige war in der Nacht zum 9. September nach einem nächtlichen Streit an einem Infarkt gestorben. Nach den Ermittlungen soll er sich zuvor schlichtend in einen Streit zwischen den beiden beschuldigten Afghanen eingeschaltet haben und dabei ins Gesicht geschlagen worden sein. Neben zahlreichen Zeugenbefragungen wertete die Staatsanwaltschaft auch die Daten des Herzschrittmachers des Toten aus. Weitere Details zum Ergebnis der Ermittlungen teilte die Behörde nicht mit.

Der Fall war Anlass für mehrere Demonstrationen in Köthen, an denen nach Polizeiangaben auch jeweils mehrere Hundert Rechtsextreme teilnahmen. Zuletzt hatte die rechte Szene Ende September in die Kleinstadt mobilisiert.

Ein Fest für Weltoffenheit der Hochschule Anhalt war deshalb verschoben worden, weil den Rechten als Erstanmelder der Marktplatz als Versammlungsort zustand. Das Fest der Hochschule war am vergangenen Wochenende mit mehreren Hundert Teilnehmern nachgeholt worden.

Die Staatsanwaltschaft lobte die Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Institut für Rechtsmedizin. Die Ermittlungen zu dem Todesfall hätten dadurch rasch abgeschlossen werden können. Zunächst war davon ausgegangen worden, dass die Beschuldigten 18 und 20 Jahre alt seien. Im Rahmen der Ermittlungen habe sich aber herausgestellt, dass einer der beiden nicht 20, sondern erst 17 Jahre alt sei.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de