Polizeieinsatz an Til Schweigers Haus

Staatsschutz ermittelt

Unbekannte haben an Til Schweigers Grundstück Feuer gelegt und Kabel durchtrennt. Die Tat sei möglicherweise politisch motiviert, so die Polizei.

Til Schweiger

Politische Motivation: Schweiger hatte sich für Flüchtlinge eingesetzt. Foto: dpa

HAMBURG dpa | Die Polizei ist am Sonntagabend zu einem Großeinsatz an der Hamburger Villa des Schauspielers Til Schweiger ausgerückt. Eine Tochter des „Tatort“-Kommissars rief gegen 19.50 Uhr die Beamten, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Unbekannte hätten am Sonntagmorgen Äste an einem Holzzaun im rückwärtigen Teil des Grundstücks gestapelt und angezündet, hieß es. Am späten Abend durchtrennte ein Unbekannter auf dem Grundstück das Kabel einer Außenbeleuchtung.

Die Polizei rückte mit etwa 20 Streifenwagen und einem Personenspürhund an. Auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera war im Einsatz. Die Fahndung blieb erfolglos.

Schweiger hatte angekündigt, eine Vorzeigeunterkunft für Flüchtlinge in Osterode im Harz bauen zu wollen. In der vergangenen Woche gründete er zur Unterstützung von Flüchtlingen die Stiftung „Til Schweiger Foundation“.

Jetzt ermittle auch der Staatsschutz, sagte Polizeisprecher Andreas Schöpflin. „Denn möglicherweise war es eine politisch motivierte Tat.“ Schweiger war nach einem Aufruf zur Hilfe für Flüchtlingen im Internet angefeindet worden. Darunter waren auch rassistische Äußerungen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben