Konservative AntifeministInnen in Italien

Der Kampf für die „natürliche Familie“

Die Regierung in Rom hält die Schirmherrschaft, wenn sich der ultrakonservative „World Congress of Families“ trifft. Dagegen regt sich Widerstand.

zwei Frauen mit ausgestrecktem Mittelfinger

30 August 2014: Protest gegen den World Congress of Families in Melbourne Foto: dpa

BERLIN taz | Dass die rechtsextreme italienische Regierungspartei Lega und der christlich-fundamentalistische World Congress of Families enge Allianzen pflegen würden, war bereits klar, als Innenminister Matteo Salvini eine erste Grußbotschaft ans Kongresspublikum schickte: „Ihr Kampf für die natürliche Familie ist für das Überleben der Menschheit unerlässlich“, ließ er im moldauischen Chişinău verlesen, wo der Kongress 2018 stattfand. Der nächste World Congress of Families, kündigte dessen Chef Brian Brown dort an, würde im norditalienischen Verona stattfinden.

Seit Kurzem ist klar, wer die Schirmherrschaft über den veronesischen Kongress zwischen dem 29. und 31. März übernehmen wird: die italienische Regierung. Zudem ist nun eine erste Liste von RednerInnen online: Sowohl Salvini als auch der italienische Familienminister Lorenzo Fontana werden auf der Webseite des Kongresses angekündigt.

Sogar der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, wird sprechen. Und auch die deutsche Fürstin Gloria von Thurn und Taxis ist unter den insgesamt 41 bislang angekündigten Personen, die in Verona auftreten. Sie alle sollen, so ist auf der Webseite zu lesen, „die natürliche Familie als einzige stabile und grundlegende Einheit der Gesellschaft“ bestätigen, feiern und verteidigen.

Der World Congress of Families ist eines der zentralen Treffen religiöser Rechter und konservativer AntifeministInnen, die die „natürliche Ehe und Familie“ als die aus Mann, Frau und möglichst vielen Kindern definieren. Damit einher geht die Verteufelung von Schwangerschaftsabbrüchen sowie Rechten von LGBTI. NGOs wie die US-Bürgerrechtsorganisation Southern Poverty Law Center listen deshalb den Kongress als „Hate Group“.

In seinem ersten Interview nach Amtsantritt als Familienminister hatte Lorenzo Fontana gesagt, eines seiner Hauptanliegen sei, die italienische Geburtenrate zu erhöhen und den Kampf gegen Schwangerschaftsabbrüche zu verstärken. Tajani, ein Weggefährte Berlusconis, hatte sich in den Zeiten vor seiner Parlamentspräsidentschaft dezidiert gegen Abtreibungen und die Ehe für alle ausgesprochen, noch 2016 nahm er an einer Demonstration gegen deren Einführung teil. Und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis unterstützte im September die deutsche homo- und transphobe „Demo für alle“ in München.

Protestaktionen und Demonstrationen

In Italien regt sich unterdessen Protest. Die Senatorin der Partei Più Europa, Emma Bonino, und der Abgeordnete Riccardo Magi stellten am Donnerstag eine parlamentarische Anfrage, um die Bedingungen der Schirmherrschaft erläutert zu bekommen. Die beiden Abgeordneten forderten von ­Ministerpräsident Giuseppe Conte Klarheit darüber, ob der Kongress aus öffentlichen Mitteln finanziert wird und ob er die Möglichkeit in Betracht ziehe, die Schirmherrschaft zu widerrufen. Magi nannte die Schirmherrschaft einen „Schlag gegen die grundlegenden Prinzipien der Gleichheit und Diskriminierungsfreiheit unserer Verfassung“.

Die Aktivistinnen der feministischen Initiative „Non una di meno“ („Nicht eine weniger“) organisieren bereits Protestaktionen und Demonstrationen parallel zum Kongress in Verona. So sollen etwa am Sonntag auf einer Veranstaltung die feministische Aktivistin und Journalistin Marta Dillon aus Argentinien, die stellvertretende Direktorin des Center for Humanities and Social Change der Berliner Humboldt-Universität, Eva von Redecker, und die feministische Theoretikerin Adriana Zaharijević von der Universität Belgrad auftreten.

„Wir bekommen Solidaritätsbotschaften aus der ganzen Welt“, sagt die Aktivistin Laura Sebastio von „Non una di meno“. Man wolle eine internationale Antwort aus Verona auf die regressive Politik des Kongresses, die von italienischen Institutionen unterstützt werde.

.

Rechtspopulistische Parteien vernetzen sich vor der Europawahl 2019. Ein transnationaler Rechercheverbund untersucht die Aktivitäten.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben