Kongress von Chinas KP

Der mächtige Xi

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat mehr Macht an sich gerissen als seine beiden Vorgänger. Er könnte zum Mao des 21. Jahrhunderts werden.

Ein Mann, Xi Jinping, steht an einem Rednerpult

Parteikongress in Peking: Xi Jinping hat etwas zu sagen Foto: reuters

PEKING taz | In einem Punkt dürften sich die vielen Staats- und Regierungschefs, die Xi Jinping in den letzten fünf Jahren begegnet ist, einig sein: Der chinesische Staats- und Parteichef – er weckt Sympathien. Xi ist stets freundlich, lächelt viel, wirkt unaufgeregt und besonnen. Der 64-Jährige wird selten laut, wilde Anfeindungen gegen seine Gegner spart er sich. Auf der Weltbühne ist er quasi der Anti-Trump.

Und auch im eigenen Land gilt er als beliebt. In weiten Teilen der Bevölkerung versteht er es aber mit seiner väterlichen und zugleich anpackenden Art Eindruck zu schinden. Xi spricht zudem viel vom Rechtsstaat und von der „Verwirklichung des chinesischen Traums“.

Und doch trügt dieser Eindruck. Denn tatsächlich hat seit dem Tod des großen Reformers Deng Xiaoping kein chinesischer Führer mehr soviel Macht an sich gerissen wie es Xi Jinping in den letzten fünf Jahren getan hat.

Derzeit deutet alles daraufhin, dass Xi beim 19. Parteikongress, der am Mittwoch begonnen hat, seine Herrschaft noch weiter ausbauen und selbst die letzten Führungsposten mit seinen Gefolgsleuten besetzen wird. Offiziell soll er lediglich für weitere fünf Jahre im Posten als Generalsekretär bestätigt werden. Doch seine Kritiker befürchten, dieser Parteikongress könnte zum Krönungsparteitag werden – und zwar zum Mao des 21. Jahrhunderts.

Einen ersten Vorgeschmack gab es bei seiner Auftaktrede am Mittwoch: „Alle Genossen müssen höchst wachsam gegenüber den Gefahren sein“, warnte der Staats- und Parteichef. Auch müssten sie entschieden gegen alles angehen, was die Partei „untergräbt“. Xi Jinping rief die 89 Millionen Parteimitglieder zur Geschlossenheit und zu verstärkten Anstrengungen auf, den „Sozialismus chinesischer Prägung für eine neue Ära“ zum Erfolg zu verhelfen. Zudem kündigte er den Aufbau einer starken Armee auf, die „Weltklasse“ sein müsse.

Jeder sollte ersetzlich sein

Autoritär ist China zwar auch in den letzten 40 Jahren gewesen. Doch nach den schrecklichen Erfahrungen mit Mao und seinen grausamen Kampagnen mit Zehntausenden Opfern hatten die Nachfolger die kollektive Herrschaft eingeführt. Jeder sollte ersetzlich sein. Und jeder sollte sich bei seinen Entscheidungen mit anderen Parteigrößen absprechen müssen. Das war der Gedanke. Unter Xi wird China nun wieder autokratischer.

Hinter seiner freundlichen Fassade hat er in den letzten fünf Jahren partei- und führungsintern so aufgeräumt wie keiner seiner beiden Vorgänger vor ihm. So erklärte Xi gleich nach Amtsantritt die Korruptionsbekämpfung zur Chefsache und hat das ganze Land mit einer Kampagne überzogen, die bis heute anhält.

Angesichts diverser Skandale ranghoher Parteikader, die sich gnadenlos selbst bereichert hatten und Millionen von US-Dollar illegal ins Ausland schleusten, begrüßten viele sein Vorgehen zwar – auch Beobachter im Westen. Doch inzwischen zeigt sich: Er nutzt die Kampagne, um sich auch seiner innerparteilichen Widersacher zu entledigen.

Mehr als 100.000 Beamte und Parteisekretäre sind bereits ihrer Ämter enthoben, in Haft oder vor Gericht gestellt, Dutzende Kader im Rang von Ministern oder Provinzgouverneuren. Westliche Diplomaten sagen, er verbreite ein „Klima der Angst“. Einst mächtige Fraktionen seiner Vorgänger wie die der Kommunistischen Jugendliga oder die Shanghai-Clique hat Xi Jinping ausgeschaltet und dafür seine eigenen Vertrauten in Position gebracht. Und damit nicht genug. Auch gegen Dissidenten, Menschenrechtler und Journalisten geht er rigoros vor.

Strafarbeit unter Maos Herrschaft

Was zudem irritiert: Xi lässt sich auffällig oft in dem berühmten Anzug blicken, den Mao einst trug. Dabei war Xi unter Mao selbst Opfer. Sein Vater war prominentes KP-Mitglied der ersten Stunde und späterer Vizepräsident. Wie viele der alten Kämpen fiel der Vater unter Mao in Ungnade. Xi selbst musste während der Kulturrevolution zwischen 1966 bis 1977 auf dem Land Strafarbeit verrichten. Erst nach Maos Tod konnte Xi nach Peking zurückkehren, ein Studium aufnehmen. In der Hierarchie der Kommunistischen Partei aufgestiegen ist Xi erst in den verhältnismäßig liberalen 1990er Jahren, als sich China in rasantem Tempo der Außenwelt öffnete.

In der internationalen Wirtschaftswelt wird Xi gefeiert. Auf einer viel beachteten Rede Anfang des Jahres beim Weltwirtschaftsforum in Davos hatte er mit starken Worten ein offenes China versprochen. Seitdem haben sich jedoch die Kapitalflüsse zu anderen Ländern eher abgeschwächt. Die „offene Märkte“ sollen vor allem dem eigenen Vorteil dienen. Entscheidende Deregulierungen – wie eine Aufhebung der Pflicht zu Zwangskooperationen der Autohersteller – bleiben bisher aus.

Beobachter rätseln, ob Xi sich gar länger als die offiziell erlaubten zwei Amtszeiten an der Macht halten könnte und dafür diese Regelung aufhebt. Nach Ansicht des Hongkonger Politologen Willy Lam braucht er das gar nicht. „Es kann sein, dass er fünfzehn, wenn nicht sogar zwanzig Jahre lang trotzdem die Nummer eins bleiben wird“, vermutet Lam. Längst kontrolliere Xi auch das Militär und den Polizeiapparat. In dieser Kombination verschaffe ihm das mehr Macht als jedes Regierungsamt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben