Protest an der East Side Gallery

Eine zweite Chance für das Spreeufer

Die Teilversetzung war lange beschlossen und vom Denkmalschutz genehmigt. Doch der Protest hält sich nur selten an Beschlusslagen, nicht einmal an die der Grünen.

Es ist ein Déjà-vu. Wie vor fünf Jahren müht sich der Bezirk gegen die Investoren, erreicht wenig bis nichts – und dann kommen die Bürger. Im Juli 2008 entschlossen sich 87 Prozent der Friedrichshainer und Kreuzberger zum „Mediaspree versenken!“. Nun fordern 6.000 Demonstranten den Erhalt der East Side Gallery. Auch Franz Schulz, der grüne Bürgermeister, wird sich verwundert die Augen reiben. Schließlich war die Teilversetzung des Denkmals lange beschlossen und mit dem Denkmalschutz abgestimmt. Doch der Protest hält sich nur selten an Beschlusslagen, nicht einmal an die der Grünen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Es ist ein Lehrstück in Sachen Politik und öffentlicher Wahrnehmung, das da seit Dienstag gegeben wird. Auf der einen Seite steht ein Bezirk, der sich vergeblich bemühte, den Bau eines Hochhauses zu stoppen. Als „Hassobjekt“ hat Franz Schulz das „Living Bauhaus“ in der taz bezeichnet – und deutlich gemacht, dass ihn Luxuswohnungen mehr stören als ein Loch in der Mauer. Das hätte es ohnehin gegeben, argumentiert er, wenn mit dem Bau der Fußgängerbrücke begonnen wird.

Demgegenüber steht die Außenwahrnehmung. Bis in die Los Angeles Times haben es die Bagger gebracht, die sich am Freitag am längsten Rest der Mauer zu schaffen machten. Beschlüsse interessieren die Betrachter nicht, wenn es um dieses symbolische Stück Geschichte geht.

Berlin, die Stadt des Tourismus, lebt von diesem Blick von außen. Die East Side Gallery hat deshalb eine zweite Chance verdient. Der Senat kann mit einem Ausgleichsgrundstück dafür sorgen – oder Berlin macht sich vor den Augen der Welt nach dem BER erneut lächerlich.

 
03. 03. 2013

Jahrgang 1963, ist Redakteur für Stadtentwicklung der taz. Ein weiterer Schwerpunkt ist Osteuropa. Zuletzt erschien bei Siedler sein Buch "Die Elbe. Europas Geschichte im Fluss". Er koordiniert auch das Onlinedossier "Geschichte im Fluss" der Bundeszentrale für politische Bildung. Uwe Rada lebt in Berlin-Pankow.

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben