Kommentar Proteste gegen Asylbewerber

Eine explosive Mischung

Trotz Gegenprotests schlagen Rechte in Berlin neu angekommene Flüchtlinge in die Flucht. Ein Szenario für das, was sich anderswo zusammenbraut.

Protest gegen den rechten Protest: Gegendemonstranten vor der Asyl-Notunterkunft in Berlin-Hellersdorf am Montag.   Bild: reuters

Déjà-vu: Die Zahl der Asylbewerber steigt, manche Städte und Kommunen sind überfordert, die Unterkünfte werden knapp. Rechte Gruppen versuchen, den Unmut mancher Anwohner über die ungewollten neuen Nachbarn zu nutzen und mit rassistischen Parolen anzuheizen. Alle Zutaten für die üblichen Konflikte kommen jetzt wieder zusammen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Zumindest in Berlin, wo im nordöstlichen Randbezirk Hellersdorf eine alte Schule zur Asylherberge umgerüstet wurde, ist das so. Die ersten knapp vier Dutzend Flüchtlinge aus Afghanistan, Syrien und Serbien, die dort am Montag eintrafen, wurden von wütenden Anwohnern mit offener Ablehnung und Hitlergruß empfangen.

Eine Bürgerinitiative und die NPD hatten zuvor wochenlang gegen das Heim mobilgemacht. Manche fürchten, dass es in Berlin-Hellersdorf nun zu einer Art Rostock-Lichtenhagen im Kleinen kommen könnte.

Diese Sorgen dürften übertrieben sein, denn die Situation in Berlin ist überschaubar. Doch das Szenario dort ist symptomatisch für das, was sich auch anderswo zusammenbraut. Dass man in bürgerlichen Vierteln nicht offen mit Nazis gegen geplante Asylheime aufmarschiert, sondern lieber diskret einen Anwalt schickt, macht die Sache nicht besser, sondern verdeckt nur die Konflikte.

Wohnungen statt Heime

Verantwortungsvolle Politiker müssen hier klar Farbe bekennen: für Flüchtlinge und die Humanität, gegen Vorurteile und Fremdenhass. Und viele, das muss man sagen, tun das auch. Denn die Politik hat dazugelernt. Entschärfen lassen sich drohende Konflikte vor Ort, das wissen Lokalpolitiker heute besser zu beherzigen, wenn man frühzeitig das Gespräch mit den Anwohnern sucht.

Und besser ist es auch, das zeigt die Erfahrung, wenn man Flüchtlinge statt in zentralen Heimen in privaten Wohnungen unterbringt. Zum Glück behauptet auch kein seriöser Politiker mehr, wie es in der Regierungszeit von Helmut Kohl vor zwanzig Jahren noch üblich war, dass Vorurteile und Fremdenhass die zwangsläufige Folge von immer mehr Flüchtlingen sein müssten – auch wenn Innenminister Hans-Peter Friedrich immer mal wieder gern diffuse Ängste vor steigenden Flüchtlingszahlen schürt.

Diese Ängste, das zeigt sich jetzt wieder in Berlin-Hellersdorf, sind aber offenbar auch unausrottbar. Wenn sie sich mit Neid und Missgunst paaren, gehen sie eine explosive Mischung ein.

 
20. 08. 2013

Jahrgang 1970. Seit 1998 bei der taz – zuerst im Feuilleton, dann im Meinungs- und Debattenressort und jetzt im Inland. Schwerpunkte: Migration und Integration, Staat und Religion, Minderheiten und Rassismus, Türkei und Naher Osten, Musik und Popkultur.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben