Press-Schlag

„Die Schraube wird angezogen“

Der Ausschluss des Zweitligisten Dynamo Dresden aus dem DFB-Pokal ist nachvollziehbar. Und doch ist das Urteil des DFB-Bundesgerichts problematisch.

Pyrotechniker in Aktion: Dynamo-Fans beim DFB-Pokalspiel gegen Hannover 96.   Bild: dpa

Das Bundesgericht des DFB hat Dresden rausgekickt. Die Sachsen dürfen in der kommenden Runde nicht am DFB-Pokal teilnehmen. Der Verein wurde abgestraft für Fans, die immer wieder über die Stränge schlugen. Es war nicht so, dass der Verein nicht gewarnt worden wäre. Der Pokalausschluss drohte ja schon einmal, da konnte er gerade noch abgewendet werden. Diesmal konnten die DFB-Sportrichter aber nicht aus ihrer Haut. Sie setzten auf die harte Sanktion.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Damals wie heute stehen die Dynamo-Fans am Pranger. Es sind nicht nur die, die randaliert und Pyros gezündet oder wie zuletzt in Kaiserslautern die Scheiben von Bussen eingeschlagen haben, es ist im Grunde die gesamte Dresdner Anhängerschaft, die im Ruch der Gewaltverherrlichung und Unbelehrbarkeit steht. Doch die Sache ist etwas komplizierter. In der Dresdner Fan-Landschaft steht kein monolithischer Block aus Dumpfbacken und Schlägern, hier gibt es auch andere.

Neue Impulse bei der SG Dynamo

Zwar gibt es eine ausgeprägte Tradition des Hooliganismus bei der SG Dynamo, aber die neuen Impulse der Ultra-Bewegung greifen auch im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion. Der „Capo“ Stefan Lehmann, also der Einpeitscher im Dresdner K-Block, hat kürzlich im Stadionmagazin Dynamo-Kreisel klare Worte gefunden: „Nach dieser Lautern-Scheiße hatte ich eigentlich keinen Bock mehr. Das war ein Punkt, wo ich gedacht habe: ’Macht euren Scheiß ohne mich.‘“

Noch klarer positioniert sich die Fangruppierung „1953international“, die es seit 2006 gibt. Ihnen geht es um „antirassistische Standards“ bei der SG Dynamo. Die Gruppierung will mittlerweile „ein Umdenken“ im Club beobachtet haben. Zwar seien „alte Gewohnheiten“ noch nicht überall überwunden, aber mittlerweile ist es möglich, dass sich 5.000 Fans zu einer symbolischen Geste aufraffen und eine Rote Karte in die Hand nehmen, um rassistische Fans des Feldes zu verweisen.

Verein in Geiselhaft

Es ist diese Entwicklung, die das DFB-Urteil problematisch macht. Erstens wird ein durchaus lernfähiger Verein in Geiselhaft für Klopper und Zündler genommen, die, glaubt man Insidern, nicht mehr zur eigentlichen Dresdner Fan-Community gehören und hauptsächlich auf Auswärtsspielen die große Bühne nutzen. Und zweitens könnte dieses Urteil den Prozess der Liberalisierung der Dresdner Fanszene verlangsamen. Viele kommen sich übervorteilt und gegängelt vor. Der Hass auf den DFB dürfte jetzt wieder größer werden. Mäßigenden Kräften wird die Arbeit mit diesem Urteil erschwert.

„Die Schraube wird einfach immer mehr angezogen“, sagt „Capo“ Lehmann, „die Fankultur wird immer mehr eingeengt. Und es gibt kaum ein Entgegenkommen von der anderen Seite. Ein bisschen Kompromissbereitschaft würde da viel Feuer rausnehmen. Wenn die Schraube ein bisschen gelockert würde, wäre es auch eher möglich,Verantwortung zu übernehmen und zu schauen, dass wir keine Scheiße bauen.“ Aber diesen Kredit wollte das DFB-Bundesgericht nicht mehr gewähren. Man kann auch das verstehen.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben