Die Wahrheit

Auf dem Kolumnistenplatz

Pep Frankiola (42) schreibt seine erste Kolumne für die Wahrheit. Noch hat er nicht den Hauch einer Idee, was auf dem Platz passieren soll.

Pep Frankiola (42) schreibt seine erste Kolumne für die Wahrheit. Noch hat er nicht den Hauch einer Idee, was auf dem Platz passieren soll. Nach dem Triple (Blut, Schweiß, Tränen) sind die Erwartungen bei der großen Satireseite hoch. „Man kann nicht genug betonen, welch fantastische Arbeit ich bisher geleistet habe“, so Ex-Coach Ottjupp Hitzeynckesfeld im Interview: „Ich erwarte, dass auch diese Kolumne das fortführt.“ Verfolgen Sie die erste Pep-Kolumne im Live-Ticker:

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

4.15 Uhr: Erstes Erwachen, gebadet in Schweiß. Da war doch was? Der frühe Vogel macht sich auf Wurmsuche. Zurücksinken in süße Träume …

5.15 Uhr: Erneutes Hochschrecken! Da war wirklich was! Kolumne! Erste Dehnübungen, Beratungen mit der Assistentin. Die verbittet sich das.

5.23 Uhr: Diszipliniertes Aufstehen, leichter Trab ins Arbeitszimmer, den Rechner hochfahren. Danach: Traditioneller Besuch im Badezimmer.

5.30 Uhr: Unter der Dusche keine zündende Idee, aber immerhin erste Gedanken. Es formt sich mühsam die Frage: Worum? Soll es? Gehen?

5.40 Uhr: In der Küche ein erster Kaffee, Milch, Zucker, schöner Blick über die Hänge des Taunus und auf das Eichhörnchen im Wipfel der Tanne vor dem Fenster. Es scheint in seiner hektischen Art zu einem anderen Ast hüpfen zu wollen, setzt an, der Zweig wippt … geglückt!

5.41 Uhr: Mehr Zucker.

5.50 Uhr: Einlauf ins Arbeitszimmer. Rechner ist ordnungsgemäß hochgefahren, ein Rechteck aus digitalem Leuchten vor der Dämmerung. Zum Warmwerden erstmal ein wenig schauen, was so über Nacht angefallen ist. Keine Nachrichten. Leise, sporadische Klickgeräusche …

6.55 Uhr: … leise, sporadische Klickgeräusche.

7.55 Uhr: Klick. Klick. Scroll, scroll. Klickerdiklacker…

8.03 Uhr: …diklack. Nein, leider liefert auch das Internet keine zündende Idee. Beine eingeschlafen. Zeit, eine Word-Datei zu öffnen.

8.09 Uhr: Die Kinder sind wach, diese Kerkerkugeln. Wollen auf den Schoß, wollen Milch trinken, wollen angezogen und in den Kindergarten gebracht werden. Dieses Gewolle immer!

9.15 Uhr: Kinder abgeschoben, es kann losgehen. Der Cursor blinkt fröhlich. Blick aus dem Fenster. Heller wird’s wohl nicht.

9.32 Uhr: Ein riesiger Storch gleitet knapp über die Antennen, offenbar im Landanflug. Weit dahinter und perspektivisch ebenso groß: ein Jumbo im Steigflug, offenbar auf dem Weg nach Asien.

9.59 Uhr: Also los. Worum soll’s gehen? Erstmal das Radio einschalten, Nachrichten hören.

10.05 Uhr: Nein, nichts Lustiges passiert.

11.00 Uhr: Erster Anruf der Zentrale, wo der Text bleibt.

11.01 Uhr: Zweiter Anruf der Zentrale, wo denn der Text bleibt, jetzt schon ungehaltener.

11.05 Uhr: 52 Stufen runter zum Briefkasten, 52 Stufen wieder hoch, drei Zeitungen, alles voll mit Guardiola. Guardiola!

12.00 Uhr: Fertig ist die heitere Kolumne im Stil eines Kiebitz-Berichts vom Trainingsplatz eines Kolumnisten, in der ein paar leere Tassen Kaffee die Hauptrolle spielen. Ein Meisterwerk.

Die Wahrheit auf taz.de

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein