Japan vollstreckt Todesstrafe

Mitglieder der „Aum“-Sekte gehängt

Drei Wochen nach ihrem Anführer wurden die letzten sechs Attentäter hingerichtet. Sie hatten vor 23 Jahren einen Giftgasanschlag auf die U-Bahn in Tokio verübt.

Eine Frau läuft an einem Fernseher vorbei, auf dem sechs Porträts abgebildet sind

In Erwartung des Weltuntergangs horteten die Sektenmitglieder Waffen Foto: dpa

TOKIO ap | Gut drei Wochen nach der Hinrichtung des Anführers der Weltuntergangssekte „Aum Shinrikyo“ sind in Japan seine letzten verurteilten Anhänger gehängt worden. Justizministerin Yoko Kamikawa sagte, die sechs Männer seien am Donnerstagmorgen exekutiert worden. Sektenführer Shoko Asahara und sechs weitere Anhänger waren bereits am 6. Juli hingerichtet worden.

Asahara war der Drahtzieher hinter einem Giftgasanschlag auf die Tokioter U-Bahn vor mehr als 23 Jahren. Bei dem Angriff im März 1995 zerstachen Asaharas Gefolgsleute in mehreren Zügen Plastiktüten mit Sarin, um das tödliche Nervengas freizusetzen. 13 Menschen kamen um, mehr als 6.000 weitere wurden verletzt. Die Attacke schreckte Japan auf, das sich selbst als relativ sicher vor städtischem Terrorismus gesehen hatte.

Ministerin Kamikawa sagte, der Terrorangriff habe damals gar Menschen im Ausland Angst gemacht. Am Donnerstag sagte sie, die sechs Hingerichteten hätten mit Asahara und anderen Sektenmitgliedern zusammengearbeitet, um systematisch beispiellose Verbrechen auszuüben. Dies dürfe sich nie wiederholen.

Im Zentrum der Lehre der 1984 gegründeten Sekte „Aum Shinrikyo“ stand eine angebliche Apokalypse, die in einer Konfrontation mit der Regierung münden würde. In Erwartung des vermeintlichen Weltuntergangs hortete die Gruppe ein Arsenal an chemischen, biologischen und konventionellen Waffen. Die Zahl der Mitglieder lag nach eigenen Angaben damals bei 10.000 in Japan und 30.000 in Russland. Auch wenn sich „Aum Shinrikyo“ aufgelöst hat, folgen noch rund 2.000 Menschen in Splittergruppen den Ritualen der Sekte. Sie werden von den Behörden beobachtet.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.