Hamed Abdel-Samad in Ägypten

Publizist vermisst

In Deutschland ist Hamed Abdel-Samad gern gesehener Talkshow-Gast. In Ägypten muss er um sein Leben fürchten. Jetzt ist er in Kairo verschwunden.

Gegen Hamed Abdel Samad gab es Anfang Juni eine Morddrohung. Bild: dpa

BERLIN taz | Hierzulande ist der Publizist Hamed Abdel-Samad eine bekannte Medienfigur, seit er als Stichwortgeber von Henryk M. Broder für dessen Satirereihe „Entweder Broder“ vor drei Jahren im Auftrag der ARD durch die Lande reiste. Auf Einladung des Innenministers sitzt er in der Islamkonferenz, und als Ägypten-Experte war der Schriftsteller öfter im Fernsehen zu Gast.

In Ägypten, seinem Geburtsland, ist Abdel-Samad dagegen bislang weithin unbekannt. Unter jenen, die ihn kennen, ist der Autor umstritten, seit er in Kairo einen Vortrag über „religiösen Faschismus“ hielt, dessen Anfänge er schon bei dem Propheten Mohammed ausmachte.

Nun ist Abdel-Samad möglicherweise in der ägyptischen Hauptstadt entführt worden. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen vom Montag ermittelt die Polizei bereits gegen unbekannt. Ein Beamter sagte laut dpa, es sei nicht auszuschließen, dass radikale Islamisten für das Verschwinden des Autors verantwortlich seien.

Zuvor meldete das ägyptische Nachrichtenportal youm7 unter Berufung auf Abdel-Samads Bruder, der Autor sei am Sonntagnachmittag in der Nähe des Al-Azhar-Parks in Kairo verschwunden. Vorher soll er am Telefon gesagt haben, er fühle sich verfolgt.

Hetzkampagne auf Facebook

Mittlerweile verlangt die Bundesregierung von Ägypten „schnellstmöglich“ Aufklärung über das Schicksal von Abdel-Samad. Der deutsche Botschafter in Kairo, Michael Bock, nahm dazu nach Angaben des Auswärtigen Amts vom Montag Kontakt mit der ägyptischen Regierung auf. Nach Angaben von Ministeriumssprecher Martin Schäfer hatte die Botschaft zunächst keine Bestätigung dafür, dass der Publizist tatsächlich entführt wurde.

Offen ließ das Auswärtige Amt, ob die Botschaft Abdel-Samad einen Leibwächter besorgt hatte. Schäfer sagte lediglich, es habe zwischen ihm und der Botschaft „Kontakte gegeben, bei der auch Fragen seiner persönlichen Sicherheit eine Rolle gespielt“ hätten.

Gegen Abdel-Samad gab es Anfang Juni eine Morddrohung. Nach seiner Veranstaltung in Kairo lief auf Facebook eine Hetzkampagne gegen den Autor. Der Salafisten-Scheich Assem Abdel-Maged, der wegen seiner Ausfälle gegen Kopten und Säkularisten notorisch bekannt ist, rief in dem Sender Elhafez zur Ermordung des Deutsch-Ägypters auf.

Der Sender wurde schon mehrmals verklagt, weil der Prediger dort gegen Andersdenkende hetzte. Nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi am 3. August, den Abdel-Samad begrüßte, wurden in Ägypten zahlreiche Sender abgeschaltet, die den mittlerweile verbotenen Muslimbrüdern nahestanden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben