EMtaz: Portugals Talentschmiede

Gutes Training in der Einöde

Die meisten Spieler der Portugiesen kommen aus der Nachwuchsakademie von Sporting Lissabon. Diese brachte schon Figo hervor – und Ronaldo.

Portugals Mannschaftsfoto vor dem Spiel gegen Polen

Sporting Portugal vor dem Spiel gegen Polen Foto: dpa

Portugals Stars werden in der Einöde auf der anderen Flussseite des Tejo gezüchtet. Man kann sich mehrfach verfahren auf den 40 Kilometern von Lissabon, bis man vorbei an Pferden, Pinien und versengten Wiesen ein Eingangstor findet, das auch zu einer Ranch im Wilden Westen führen könnte: die Academia Sporting. Dort wird das EM-Halbfinale, in dem sich am Mittwoch ab 21 Uhr in Lyon Portugal und Wales gegenüberstehen, sicher mit Spannung verfolgt.

Aus der Sporting-Akademie schickte der aktuelle Juniorenjahrgang gerade eine Videobotschaft nach Frankreich. „Ihr seid unsere besten Botschafter, wir sind sehr stolz auf euch.“ Die Adressaten waren zahlreich: Cristiano Ronaldo schloss in der Academia Sporting seine Ausbildung ab, José Fonté, Ricardo Quaresma, später Nani, João Moutinho, Rui Patricio und Adrien Silva, in noch jüngerer Zeit Cedric, William Carvalho, João Mário. Zehn Spieler, die im EM-Viertelfinale gegen Polen auf dem Platz standen. Zehn Spieler von 14, das ist einmalig in der EM-Geschichte.

Sporting brachte außerdem als einziger Klub zwei Weltfußballer hervor (Ronaldo und Luís Figo), in Paolo Futre auch den portugiesischen Star der vorvergangenen Generation, und allein seit dem Umzug in die heutigen Reviere nahe Alcochete im Jahr 2002 über 100 Profis für die erste portugiesische Liga. Die jährlichen Investitionen von rund 8 Millionen Euro in die Akademie holen ihre Verkäufe locker wieder rein.

Portugal ist ein kleines Land mit gut zehn Millionen Einwohnern – aber im Fußball eine Macht: Aktuell erreichte die Nationalmannschaft zum sechsten Mal in Folge bei einer EM mindestens das Viertelfinale. Normalerweise haben kleine Länder mal eine gute Generation, dann aber auch wieder länger keine. Nicht so in Portugal. Seine Nachwuchsschulen produzieren immer weiter, die des FC Porto traditionell etwas weniger, die von Benfica nach erheblichen Investitionen wieder mehr (unter anderem Renato Sanches) und die von Sporting praktisch ohne Unterlass.

Individualismus gilt nicht als verwerflich

Futre, Figo und Ronaldo, auch Nani und Quaresma: Dass Sporting traditionell viele Flügelstürmer hervorbrachte, ist kein Zufall. Die Trainer der Academia sind angehalten, Risikobereitschaft zu schulen, Dribblings und Eins-gegen-eins-Situationen. Die Kinder werden ermutigt, stundenlang allein mit dem Ball zu üben. Individualismus gilt nicht als verwerflich, er soll allenfalls ein wenig gezähmt werden: Wenn einer die Hausaufgaben nicht macht, darf er am nächsten Tag nicht mittrainieren.

Aktuell lautet die Spezialität des Hauses jedoch: Mittelfeldspieler. Heute wird der für sein Alter enorm komplette und entsprechend international begehrte William Carvalho, 24, gelbgesperrt fehlen, doch Silva und João Mário bestritten zuletzt jede Partie, und der langjährige Regisseur Moutinho, 29, scheint seine zwischenzeitliche Ermüdungsphase überwunden zu haben. Sporting belieferte bei diesem Turnier sogar andere Nationalmannschaften mit. Eric Dier, neben Dele Alli die einzige Hoffnung in Englands Problemzone, dem zentralen Mittelfeld.

o.T. (Ronaldo). 115 cm x 80 cm / Acryl auf Leinwand / 2016 / Auftragsarbeit für die taz Illustration: Mario Faustino

Die Exzentrik eines Ronaldo oder Quaresma hat diese Generation nicht mehr. Das EM-Team kommt größtenteils ziemlich abgeklärt, fast technokratisch daher. Portugals Leidenschaftslosigkeit bei den jüngsten Auftritten ist es wohl auch, welche die Kundschaft irritiert, denn schlechteren Fußball als anderen kann man der Seleção nicht vorwerfen. 21 offensive Abschlüsse gegen Polen waren deutlich mehr, als Deutschland (13) und Italien (12) in ihrem Viertelfinale zustande brachten, und nur Belgien (98) hat im Turnier öfter aufs Tor geschossen als Portugal (95).

„Ich glaube nicht, dass der portugiesische Fußball sich italianisiert“, sagt Trainer Fer­nan­do Santos zu teils geäußerten Catenaccio-Vorwürfen. „Wir durchlaufen eine sehr gesunde Phase, in der wir einen gewissen Pragmatismus in unseren technischen Stil mischen.“ Und: „Ich spiele lieber schlecht, als dass ich gut spiele und schon zu Hause bin.“

Wegen solcher Sätze und weil Santos zuvor Griechenland trainierte, wird in den Medien bisweilen die Parallele zu 2004 reklamiert, als die Hellenen von Otto Rehhagel mit ultradefensivem Spiel die Portugiesen im Finale von deren Heim-EM schlugen. „Da gibt es keine Ähnlichkeiten“, weist Nani solche Vergleiche zurück. Aber wenn es wie damals für die Griechen nun für Portugal zum Titel reichen würde, hätte er wohl nichts dagegen. Der wäre dann auch die Krönung der unvergleichlichen Jugendarbeit seines Stammvereins.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de