Diskriminierung an Schulen

Schutzraum im Kiez schaffen

Die Grünen wollen in Friedrichshain-Kreuzberg eine eigene Anlaufstelle für diskriminierte SchülerInnen schaffen.

Eine Lehrerin steht in einem Klassenraum an einer Tafel und schreibt.

SchülerInnen können auch von LehrerInnen diskriminiert werden Foto: dpa

Friedrichshain-Kreuzberg braucht eine eigene Anlaufstelle für Antidiskriminierungsvorfälle an Schulen. Das sehen zumindest die Grünen im Bezirk so, die heute einen entsprechenden Antrag in die Bezirksverordnetenversammlung einbringen wollen. Man wolle für SchülerInnen und LehrerInnen eine „möglichst niedrigschwellige Anlaufstelle, einen Schutzraum im Kiez schaffen“, sagte Filiz Keküllüoğlu, eine der InitiatorInnen des Antrags.

Auslöser für den Vorstoß sei die jüngste Antwort der Bildungsverwaltung auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Sebastian Walter zu Diskriminierungsvorfällen gegen SchülerInnen gewesen, sagte Keküllüoğlu. Die Statistik, die vor zwei Wochen für einige Schlagzeilen sorgte, listet 147 Diskriminierungsvorfälle, der überwiegende Teil davon rassistischer Natur – etwa gegen Muslime, Sinti und Roma oder Menschen schwarzer Hautfarbe. Ebenfalls auffällig: Etwa ein Drittel der Diskriminierungen ging von Seiten der Lehrkräfte aus. Und: Die Dunkelziffer der gar nicht zur Anzeige gebrachten Fälle, das sagt auch die Bildungsverwaltung in ihrer Antwort, könnte durchaus hoch sein.

Diverse Anlaufstellen

Nun gibt es bereits diverse Anlaufstellen für SchülerInnen, die Opfer von rassistischer Diskriminierung werden. Vor rund zwei Jahren hat Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) die Stelle einer Antidiskriminierungsbeauftragten in der Bildungsverwaltung geschaffen. Bereits 2015 startete die in Neukölln angesiedelte unabhängige Anlaufstelle Diskriminierungsschutz an Schulen (die allerdings mit der Bildungsverwaltung kooperiert). Die bestehenden Strukturen reichten aber nicht, betont Keküllüoğlu. Sie stehe „in engem Austausch“ mit Scheeres’ Antidiskriminierungsbeauftragter, die offenbar Mühe habe, alle Anfragen zu betreuen.

Sowohl bei SPD als auch den Linken im Bezirk steht man dem Anliegen der Grünen „sehr aufgeschlossen“ gegenüber. SPD-Fraktionschef Sebastian Forck sagte, es seien aber noch viele Fragen ungeklärt, etwa zu den Kosten einer solchen Stelle. Keküllüoğlu betonte, deshalb reiche man den Antrag auch frühzeitig vor den nächsten Haushaltsanmeldungen ein: „Das soll kein Vitrinenantrag nach dem Motto werden, ‚Schön, dass wir mal drüber gesprochen haben‘.“ Linken-Fraktionschef Oliver Nöll sagte, es sei wichtig, auch die Eltern und Schulen mit einzubeziehen.

Voraussichtlich wird der Antrag am Mittwoch zunächst in den Schulausschuss des Bezirks verwiesen. Schulstadtrat Andy Hehmke (SPD) äußerte sich auf Anfrage am Dienstag vorerst nicht zu den Grünen-Plänen.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de