Die Wahrheit

Adolf Hitler auf Thai

Die thailändische Junta hat ein großes Werk der Filmgeschichte geschaffen. Schüler lernen die „12 Thai-Werte“ und malen den Führer.

Hitler für den Kunstunterricht. Bild: Reuters

Adolf Hitler Superstar! Zumindest in Thailand. Vor kurzem hat die Junta in Bangkok einen Propagandastreifen in Auftrag gegeben. Der Film soll die „12 Thai-Werte“ propagieren und Schulkinder dazu anhalten, fleißig zu lernen.

Und so hüpfen durch das große Werk der Filmgeschichte zu fröhlicher Kindermusik zwei Schüler, die allerlei Alltägliches erleben: im Chemielabor Flüssigkeiten zusammengießen, auf der Bühne Auszeichnungen entgegennehmen, beim Judo Gegner auf die Matte werfen und im Kunstunterricht auf einer Staffelei ein Bild von Adolf Hitler unterm Hakenkreuz malen.

Hitler als Modell im Kunstunterricht?! Ist das ein Wert der Thais, der Schülern vermittelt werden soll? Na logisch! Hitler war schließlich selbst Künstler und malte sich die Welt so zurecht, wie er sie sah. Genau wie ein Regierungsbeamter, der, auf den Film angesprochen, die weltweite Empörung ein „leichtes Missverständnis“ nannte. „Der Film ist gut“, beteuerte der leicht debile Beamte.

Trotzdem wird Hitler jetzt ersetzt. Wahrscheinlich durch den König von Thailand. Denn dem ist das Meisterwerk der Diktatoren immerhin gewidmet.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de