Deutscher in Afghanistan gefasst

Ein Kulturforscher unter Islamisten

Afghanistans Behörden melden, dass sie einen Deutschen beim Militäreinsatz festgenommen haben. Sie stufen ihn als Taliban ein.

Zwei Soldaten und eine Frau laufen eine Straße entlang

In Gereschk haben afghanische Soldaten den Deutschen festgenommen Foto: ap

KABUL taz | Ein besonderer Fang ist den afghanischen Sicherheitskräften gelungen. Bei einem Kommandoeinsatz im Distrikt Gereschk in der Südprovinz Helmand fiel ihnen in der Nacht zum Mittwoch ein Europäer in die Hände, den sie als Deutschen identifiziert haben wollen. Doch es widersprechen sich die Angaben, ob er Papiere bei sich gehabt habe, die das belegen. Der von ihm angegebene Name lautet nach verschiedenen Quellen Abdul Wadud oder Abdul Ahad.

Auf einem kurzen Video mit sehr schlechtem Ton, das in Afghanistans sozialen Medien kursiert und offenbar von beteiligten Soldaten aufgenommen wurde, wird der Festgenommene auf Englisch und auf Paschto befragt. Er antwortet: „Ja, ich kann deutsch sprechen“, mit leichtem Akzent. Zum Schluss nickt er kurz auf die Frage, ob er aus Deutschland sei.

Bei seiner Gefangennahme soll er angegeben haben, sich zu Studien der afghanischen Kultur im Lande aufzuhalten. Auch wenn immer wieder Einzelgänger nach Afghanistan reisen und sich dabei in Kleidung und Haarpracht den Einheimischen anpassen, wirkt sein Outfit eher militärisch: olivgrüne Allwetterjacke über einheimischem Schalwar-Kamis-Gewand, dazu enger schwarzer Turban, das Haar kurz geschoren, roter Vollbart.

Die afghanischen Behörden sagen, er sei nach einem Gefecht festgenommen worden, bei dem mehrere Talibankämpfer getötet wurden, in deren Begleitung er gewesen sei. Sie sind überzeugt, dass es sich bei ihm um einen Berater des Provinzkommandeurs der Taliban-Spezialkräfte Sra Qeta (Rote Einheit) handelt. Da allerdings auch behauptet wird, dass er keine der beiden Landessprachen Paschto und Dari spreche, obwohl er sich acht Jahre lang im pakistanischen Quetta – wo auch Taliban-Führer leben – und im afghanischen Paktia aufgehalten habe, bleibt dies fraglich. Eine überwiegend aus Deutschen bestehende Splittergruppe „Deutsche Taliban Mudschaheddin“ hatte der Verfassungsschutz 2012 für „zerschlagen“ erklärt.

Auf alle Fälle wird diese Festnahme die Diskussion um ausländischen Kämpfer in Afghanistan beleben. Deren Zahl wird von der Regierung übertrieben, die Gesamtzahl der Taliban hingegen untertrieben. Der nationale Sicherheitsberater Hanif Atmar sprach jüngst von 55.000 „Terroristen“ im Land, davon 30.000 bis 40.000 Einheimische. Einem hohen Mitarbeiter eines afghanischen Ministeriums zufolge gibt es jedoch über 100.000, von denen nur wenige Prozent Ausländer seien und 90 Prozent nahe ihrer Herkunftsorte kämpften. Sicherheitsexperten in Kabul bestätigen der taz, nur 0,3 Prozent der gefangengenommenen Kämpfer seien Ausländer.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben