Berliner Szenen

Nur ohne Gluten

Berlin ist wild und gefährlich. Und unsere AutorInnen sind immer mittendrin. Ihre schrecklichsten, schönsten und absurdesten Momente in der Großstadt erzählen sie hier.

Wir gehen zu unserem Lieblingsinder, wie so oft. Er kennt uns und weiß meistens schon, was wir bestellen wollen. Ist aber auch einfach, weil wir fast immer das Gleiche essen. Heute auch. Wir trinken auch fast immer das gleiche: Stefan ein großes indisches Bier vom Fass und ich einen Mango-Lassi und einen Teil von Stefans Bier. Weil das immer so ist, finde ich es nicht sexistisch, dass der Kellner das Bier immer gleich bei Stefan hinstellt und das Nichtbier bei mir.

An den Tisch neben uns setzen sich vier Leute, und der Kellner kommt, um die Bestellung aufzunehmen. „Ist die 67 ohne Gluten?“, fragt die eine Frau. Die Arme, denke ich, Leute mit Glutenunverträglichkeit tun mir immer so leid. Der erste Mann sagt, er hätte den Lassi gern mit Sojamilch und ohne Kristallzucker. Der Kellner sagt, er geht mal in der Küche fragen, ob das geht. Ich will rüberrufen, dass das nicht geht, aber macht man ja nicht, ne? Der zweite Mann sagt bei seiner Bestellung nur, „vegan, bitte“. Und die zweite Frau will „die 62 ohne Gluten, ohne Milch oder Milchprodukte, ohne Kristallzucker und auch so einen veganen Lassi“. Mein armer Kellner geht in die Küche und kommt zurück und sagt, Lassi gibt es leider nur mit normaler Milch. Dann nur Wasser, sagen die Leute. Als das Essen kommt, fragen sie alle noch mal einzeln nach, ob das jetzt auch ohne Gluten, Laktose, Zucker, Scheißdreck ist. Dann essen sie und unterhalten sich über Essen.

Sie reden über Stevia und dass viele Produkte, die Stevia als Süßungsmittel enthalten, ja heimlich trotzdem auch Kristallzucker enthalten und dass die Zuckerindustrie uns da alle verarscht. Das ist genau der Inhalt des Foodwatch-Newsletters von letzter Woche. Schön, dass Leute noch auswendig lernen. Als sie noch eine Schale Reis nachbestellen, wünsche ich ihnen, dass der Kellner ein klein wenig Affenhirn mit reinmischt.

.

Jahrgang 1986. Schreibt seit 2009 für die taz über Kultur, Gesellschaft und Sex. Foto: Esra Rotthoff

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben