Unfreiwilliger Exhibitionist

Digital ist die Rache

Ein Mann fotografiert mit einem gestohlenen Handy. Er weiß nicht, dass die Bilder im Netz hochgeladen werden. Ein Triumph für die Bestohlene.

Bitte recht freundlich: Hafid schaut in die Welt. Bild: http://lifeofastrangerwhostolemyphone.tumblr.com/image/56692908463

Hafid aus Dubai ist jetzt berühmt. Er weiß es nur nicht. Seit Tagen kursiert der Link zu einem Blog, der hauptsächlich Fotos zeigt, im Netz: Selbstporträts, Hafid und seine Kumpels am Strand, wie sie vor Autos posieren, vor Moscheen, beim Teetrinken. Unter den Bildern wird Hafid in ein paar Zeilen fertiggemacht. Titel des Blogs: „Das Leben eines Fremden, der mein Telefon gestohlen hat“.

Wie dieser Name schon andeutet, geht die Geschichte laut der anonymen Betreiberin des Blogs so: Fünf Stunden nachdem sie auf Ibiza gelandet ist und sich erst einmal gepflegt betrunken hat, wurde ihr das Telefon gestohlen. Offenbar von Hafid. Was die beklaute Autorin daher weiß, dass Hafid das Gerät munter weiternutzt – und nicht bedacht hat, dass jedes Foto, dass er damit schießt, direkt in einen Cloudspeicher hochgeladen wird, einen, auf den die Bestohlene weiter Zugriff hat.

„Darum werden wir uns an tiefen Einblicken in sein Leben erfreuen“, frohlockt sie. Und erklärt auch, woher sie eigentlich Hafids Namen kennen will. Der nämlich habe kurz nach dem Verschwinden des Handys auf seinen Facebook-Account zugegriffen und ihr eine persönliche Nachricht von seinem eigenen Account zukommen lassen.

Süß ist die Rache im Digitalzeitalter. Auch wenn die eigentliche Besitzerin ihr Telefon niemals wiedersehen wird – ganz hilflos ist sie nicht. Ihr bleibt immer noch, diesen Typen, den mutmaßlichen Dieb, bloßzustellen, peinliche Bildunterzeilen unter grauenvoll ungelenk gestellte Fotos zu posten. Und all das, ohne dass Hafid es bisher erfahren hat.

Schadenfreude – die gehässigste Form des Humors. Selbst wenn diese ganze Geschichte ein Fake ist, dann ist sie doch so nah an der möglichen Wirklichkeit, dass Tausende darüber lachen. Über diesen mittelmäßigen Fotografen, dessen Leben zur Comedy gerät, weil er zu dumm war, seine Spuren zu verwischen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben