Schavans politische Karriere

„Ich kann wirken ohne Amt“

Im Bundestag möchte Annette Schavan ihre Erfahrungen einbringen. Ein höheres politisches Amt will sie aber nicht übernehmen.

Annette Schavan wendet sich neuen Aufgaben zu. Bild: reuters

BERLIN afp | Die frühere Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) strebt unabhängig vom Ausgang des Rechtsstreits um ihre Doktorarbeit kein politisches Amt mehr an. „Ich öffne mich für eine neue Lebensphase“, sagte Schavan der „Welt“. „Ich kann wirken ohne Amt.“

Sie werde dem Entwicklungsausschuss des Bundestages angehören, kündigte sie an. Im Bundestag wolle sie ihre Erfahrung einbringen, aber keine höhere Aufgabe mehr übernehmen: „Ich nehme mein Mandat wahr, führe ein stilleres Leben als bislang, schreibe mehr und befasse mich stärker mit internationalen Fragen.“ Als Beispiel nannte Schavan Religionsdialoge.

Die Aberkennung ihres Doktortitels empfinde sie „als Unrecht“, sagte sie. Deshalb klage sie dagegen. „Was geschehen ist, schadet nicht nur mir, sondern auch der Wissenschaft.“

Schavan war im Februar 2013 von ihrem Ministeramt zurückgetreten, nachdem ihr die Universität Düsseldorf nach einer Prüfung wegen Plagiatsverdachts ihren Doktortitel entzogen hatte.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben