Abgesetzter ukrainischer Staatschef

Russland nimmt Janukowitsch auf

Russland gewährt Wiktor Janukowitsch Schutz auf seinem Territorium. Er soll sich in einem Sanatorium aufhalten. In Kiew wird der neue Ministerpräsident bestätigt.

Zu Gast bei Freunden: Janukowitsch (r.) im Dezember in Moskau. Bild: reuters

MOSKAU afp/dpa/ap/rtr | Russland hat dem gestürzten ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch laut Agenturberichten Schutz auf russischem Gebiet gewährt. Die Bitte Janukowitschs an die russischen Behörden um den Schutz seiner persönlichen Sicherheit sei „auf russischem Gebiet“ erfüllt worden, berichteten mehrere russische Nachrichtenagenturen am Donnerstag unter Berufung auf russische Sicherheitskreise.

Zuvor hatte Janukowitsch Russland um persönlichen Schutz für sein Leben gebeten. Er werde bedroht, sagte Janukowitsch nach einer am Donnerstag in Russland von Staatsmedien verbreiteten Erklärung. Fünf Tage nach seinem Sturz hat Janukowitsch seinen Anspruch auf das Präsidentenamt bekräftigt.

Er sei nach wie vor der Präsident der Ukraine, die Entscheidungen des Parlaments in Kiew seien illegal, sagte Janukowitsch laut Berichten russischer Nachrichtenagenturen vom Donnerstag. Janukowisch war am Samstag vom Parlament in Kiew abgesetzt worden und danach untergetaucht.

Während Janukowitsch seine Ansprüche formuliert, hat das Parlament in Kiew am Donnerstag Arseni Jazenjuk als neuen Ministerpräsidenten bestätigt. Zuvor hatte Jazenjuk seine Landsleute in einer Rede auf „unpopuläre Entscheidungen“ zur Bewältigung der Krise eingestimmt.

Einem Bericht zufolge hält sich Janukowitsch in einem Sanatorium außerhalb Moskaus auf. Das meldete die Nachrichtenagentur RBK am Donnerstag unter Berufung auf vermögende Geschäftsleute. Die Information sei von einem Regierungsbeamten bestätigt worden. Janukowitsch befindet sich RBK zufolge im Barwicha-Sanatorium, das von dem unter präsidialer Verwaltung stehenden Amt für Immobilien betrieben wird. Der Sprecher dieser Einrichtung sagte, er habe keine Informationen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben