Biolobbyist über Ökohennen

„Das Biorecht ändern“ 

Ohne Dach geht’s nicht, sagt Peter Röhrig vom Bioverband. Wenn Elterntiere von Ökolegehennen unter freiem Himmel herumlaufen, sei das Infektionsrisiko zu hoch.

Draußen ist es schöner. Bild: dpa

taz: Herr Röhrig, die EU-Ökoverordnung fordert für Geflügel allgemein einen Auslauf im Freien. Muss das für die Elterntiere von Legehennen geändert werden?

Peter Röhrig: Ja. Wir fordern, dass bei der Elterntierhaltung von Geflügel ein geschützter Auslauf statt eines Grünauslaufs ausreicht. Bis jetzt regelt die EU-Öko-Verordnung nur die Haltung von Mast und Legegeflügel. In Deutschland haben wir in den vergangenen Jahren die Haltung von Elterntieren für Ökomastgeflügel aufgebaut.

Der Aufbau der Öko-Elterntierhaltung für Legehennen steht am Anfang. So oder so ist Deutschland Vorreiter in der EU. Auf Grundlage der gesammelten Erfahrungen sollte das Ökorecht entsprechend ergänzt werden, um einen sicheren Rechtsrahmen zu schaffen.

Warum?

Ein Grünauslauf ist eigentlich wünschenswert. Aber aufgrund der hohen Keimbelastung, die wir in Deutschland mit seinen großen Geflügelbeständen haben, wäre der Aufbau einer zuverlässigen Versorgung mit Ökoküken nicht möglich, wenn ein Grünauslauf Pflicht wäre. Wir setzen uns daher für einen geschützten Auslauf ein, das heißt einen überdachten und umzäunten Unterstand als Ersatz. So haben die Tiere Schutz aber trotzdem Außenklima und Platz zur Bewegung.

Aber der Platz ist kleiner als in einem klassischen Auslauf; der Boden besteht nicht aus Erde.

43, Agraringenieur und Geschäftsführer des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft. Als Dachverband vertritt der BÖLW alle großen Ökobauernverbände wie Bioland, Naturland und Demeter, außerdem Biohändler wie die Supermarktkette Alnatura.

Die Tiere stehen im geschützten Auslauf auf einer Einstreu aus beispielsweise Sand und Sägespänen, in der sie picken und scharren. Das fehlende Grünfutter wird ersetzt durch Heu und Stroh. Hintergrund unserer Forderung ist, dass es strenge EU-Vorgaben im Bereich der Hygiene gibt, um die Verbreitung von Salmonellen in Lebensmitteln zu begrenzen.

Ganze Elterntierherden müssten gekeult werden, sobald Salmonellen gefunden werden. Junghennenaufzucht und Legehennenhalter würden dann plötzlich ohne Ökotiere dastehen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben