Wünsche aus Syrien für 2013

„Vielleicht eine Decke“

Seit Monaten herrscht Bürgerkrieg in Syrien, ein Ende ist nicht in Sicht. Was sich die Menschen dort für das kommende Jahr wünschen.

Suche nach Überlebenden nach einem Luftangriff in Azaz.  Bild: reuters

Ich bin mir ganz sicher, dass unser Sieg gleich am Anfang des neuen Jahres kommen wird. Sobald Assad weg ist, müssen sofort die großen Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen ins Land kommen, um alle Daten und Zahlen zu erfassen: die der Flüchtlinge, der Verhafteten, der Toten und der Verschwundenen. Das ist das Erste, worum wir uns kümmern müssen. Vorher können wir unser Land nicht neu aufbauen. Das muss als Erstes passieren. Sonst habe ich keinen Wunsch.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Außer vielleicht eine Decke. Es ist jetzt sehr, sehr kalt hier geworden, und wir haben nicht genug Decken. Im Moment verstecke ich mich im Umland von Homs, bleibe aber nie lange an einem Ort. Das ist zu gefährlich. Ich habe auch kaum Zeit zu schlafen, denn ich bin immer mit der Kamera unterwegs, um die Verbrechen des Regimes zu dokumentieren.

Oft mache ich Späße vor der Kamera, die Videos sollen ja lustig sein. So ist das bei uns Homsern, es liegt in unserer Natur, witzig zu sein.

In der aktuellen taz vom 31. Dezember kommen noch mehr Syrer zu Wort: ein Optiker, ein Galerist, ein Rebellenkämpfer, ein Filmproduzent und eine Studentin. Am Kiosk oder am eKiosk.

Ich will, dass alle sehen, dass wir trotz allem unsere Lebensfreude nicht verloren haben. Doch die Situation ist hart. Wir haben Hunger, die Internetverbindung ist oft sehr schlecht, meistens reicht es gerade mal, um die Videos hochzuladen.

Ich bin nicht besonders gebildet, ich bin nicht einmal auf eine Sekundarschule gegangen. Vor dem Aufstand habe ich in einem Elektrowarenladen gearbeitet. Wenn ich nach dem Sturz des Regimes die Chance habe, dann würde ich gern Abitur machen, vielleicht sogar studieren und als richtiger Journalist arbeiten. Dann würde ich unsere neue Regierung überwachen, denn es soll nie wieder jemand seine Macht in Syrien missbrauchen können. ABU JAAFAR, 31, ist Bürgerjournalist und Youtube-Performer in Homs

„Ich will einen säkularen Staat“

Syrien steht eine schwierige Übergangsphase bevor. All die sektiererischen Konflikte, die vom Regime unterdrückt wurden, werden nur mit sehr viel Energie zu lösen sein. Trotzdem ist Versöhnung möglich, allerdings nur, wenn die neue Regierung den einzelnen Gruppen vermitteln kann, dass das Regime ja auf ihre Konflikte gebaut hat – und dass ihr Streiten untereinander zu nichts führen wird.

Ich träume von einem säkularen Syrien, in dem alle Bürger die gleichen Rechte und Pflichten haben. Ich träume von einem pluralistischen demokratischen Staat, denn nur er garantiert die gleichen Rechte für ethnische Minderheiten.

Als syrischer Christ begreife ich mich zwar eigentlich nicht als Minderheit, denn wir stammen aus diesem Land. Also wollen wir gleichberechtigte Partner sein, nichts anderes werden wir akzeptieren. Es ist unser Recht, für unsere Recht im neuen Syrien zu kämpfen. HANADI*, syrischer Christ

„Ich will einen islamischen Staat“

Leider kann ich im Moment nicht viel tun. Ich bin in der Türkei, um mich behandeln zu lassen. Nicht, dass ich im Kampf verletzt worden bin: Ich habe Munition nach Deir Assur gebracht. Das ist nicht leicht, weil Assads Truppen die Stadt umstellt haben. Deshalb müssen wir zu Fuß gehen, mit den schweren Kisten, oft über 20 Kilometer. Dabei habe ich mir dann blöderweise den Rücken verrenkt.

Ich sehne mich danach, dass wir endlich in Frieden leben können. Das geht natürlich erst, wenn wir Assad besiegt haben. Was außerdem passieren muss, ist, dass jeder, der an dem Blutvergießen beteiligt war, vor Gericht gestellt wird. Das gilt für beide Seiten. Aber eigentlich hat ja nur eine Seite Verbrechen begangen: das Regime. Sicher, wir richten Gefangene hin, das ist das Gesetz des Schlachtfeldes. Was sollen wir sonst machen? Sollen wir unseren Feinden vielleicht ein Glas Wein servieren?

Was für ein Land Syrien in Zukunft sein wird, sollen die Syrer entscheiden. Aber warum sollten wir kein islamischer Staat werden? Was wäre daran falsch? Wir sind doch Muslime, die Religion ist für uns wichtig. Ich denke, wenn es uns gelingt, einen islamischen Staat aufzubauen, könnten wir Vorbild für die ganze Welt sein. Denn die Syrer sind kreative Menschen: Wir würden für jedes Problem eine Lösung finden. AMER*, 25, Rebellenkämpfer aus Deir Assur

*Name geändert

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt in Syrien. Bis zum Frühjahr 2014 sind aktuellen Schätzungen zufolge etwa 150.000 Menschen gestorben, 9 Millionen Syrer sind auf der Flucht.

31. 12. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben