Workshopteilnehmerin Esther Htusan

Pulitzer Preis für Reportage

Den Preis erhalten Esther und ihre KollegInnen für eine Reportage über die Versklavung von 2.000 Fischern.

Esther Htu San beim Myanmar-Workshop 2015 (Zweite von rechts) Bild: Anja Weber

Unsere Workshopteilnehmerin Esther Htusan hat mit ihrem Team von der Nachrichtenagentur AP den Pulitzer Preis gewonnen! Herzlichen Glückwunsch. Sie hat im letzten Jahr am dritten Myanmar-Journalistenworkshop der taz Panter Stiftung teilgenommen. Schon beim Workshop fiel uns ihr großes politisches Verständnis und Engagement auf. Hier finden Sie den Text von Esther Htusan aus dem Myanmar-Workshop.

Den Preis erhalten Esther Htusan und ihre KollegInnen für eine Reportage unter dem Titel „Seafood from Slaves” über die Versklavung von 2.000 Fischern in der südostasiatischen Fischindustrie. Ihre umfangreichen Bemühungen, die ein erhebliches Risiko für die Fischer und die JournalistInnen darstellte, führten schließlich zur Rettung und Befreiung von Hunderten von Sklaven in der regionalen Fischindustrie.

Durch die finanzielle Unterstützung unserer SpenderInnen können wir ausländische JournalistInnen nach Berlin einladen. Dafür möchten wir uns auch im Namen der TeilnehmerInnen noch einmal ganz herzlich bedanken.

Am 20.04.2016 berichtet Sven Hansen, Asienredakteur der taz und Betreuer der Myanmarworkshops, über Esther Htusan. Ein kurzes Interview ist bereits im letzten Jahr in der taz erschienen.