Weltumrundung mit Sonnenenergie

Solarflugzeug landet in New York

Die „Solar Impulse 2“ hat bei ihrer Reise um die Welt eine weitere Etappe geschafft. Das Flugzeug-Projekt soll auch für den Einsatz erneuerbarer Energien werben.

Der Himmel über New York Foto: reuters

NEW YORK/WASHINGTON afp/ap | Auf seiner langen Reise um die Welt hat der Ökoflieger „Solar Impulse 2“ am Samstag auch die Freiheitsstatue in New York umrundet und ist auf dem Flughafen John F. Kennedy gelandet. Er kam aus Allentown im US-Staat Pennsylvania, wo er wegen schlechten Wetters eine weitere Zwangspause eingelegt hatte.

Die Schweizer Abenteurer André Borschberg und Bertrand Piccard waren im März 2015 aufgebrochen. Ihr Flug nur mit Sonnenenergie um die ganze Erde soll Aufmerksamkeit auf erneuerbare Energien lenken. New York sei für ihn ein „Symbol der unternehmerischen Freiheit, der Freiheit zur Erneuerung“, sagte Borschberg.

Die Kosten des Projekts werden auf mehr als 100 Millionen Dollar (rund 89 Millionen Euro) geschätzt. Bei Nachtflügen wird die in Batterien gespeicherte Energie genutzt. Die normale Fluggeschwindigkeit des mit 17.000 Solarzellen ausgestatteten Flugzeugs liegt bei 48 Stundenkilometern, sie kann bei starker Sonneneinstrahlung auf das Doppelte erhöht werden.

Wegen technischer Probleme und schlechten Wetters mussten sie die Reise aber schon mehrfach länger unterbrechen als geplant. Die Reise begann am 9. März 2015 in Abu Dhabi. Weitere Stationen waren Oman, Myanmar, China und Japan.

Die bislang gefährlichste Etappe der 35.000 Kilometer langen Weltumrundung war der 62-stündige Flug von Hawaii nach Kalifornien. Die 14. Etappe bis zur Landung am Kennedy-Airport in New York endete nach rund fünf Stunden. Bald soll der Flug über den Atlantik folgen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de