Unternehmen und die Verkehrswende

Ladestationen für E-Bikes reichen nicht

Firmenm werben mit Job-Tickets und Ladestationen für E-Bikes. Doch sie könnten noch viel mehr für eine tatsächliche Verkehrswende tun.

Ladestation für Elektroräder

Nicht mehr außergewöhnlich: Ladestation für Elektroräder Foto: imago/photothek

BERLIN taz | Die klimaneutrale Brauerei produziert von der Auswahl der Zutaten bis zur hauseigenen Hackschnitzelanlage zur Wärmegewinnung astrein ökologisch – aber beim Transport zum Kunden wird es oft schmutzig. Denn die Verkehrsinfrastruktur gibt eine ökologische Lieferung auf der letzten Meile nicht her, kritisiert Katharina Reuter, Geschäftsführerin des Verbands Unternehmensgrün, eines Lobbyverbands der nachhaltigen Wirtschaft.

Damit sich das ändert, hat Unternehmensgrün einen 5-Punkte-Plan für eine Mobilitätswende in Firmen vorgelegt. Die 276 Mitgliedsfirmen wollen damit die letzte Strecke zu KundInnen, den Pendelverkehr und den Fuhrpark ökologisch ausrichten. „Die Bedeutung der gewerblichen Mobilität wird unterschätzt“, glaubt Reuter. Allein im Berufsverkehr werden jährlich in Deutschland 340 Milliarden Kilometer von Personen zurückgelegt. Für den Transport von Waren kommen 450 Milliarden Kilometer hinzu.

Insgesamt sind das 43 Prozent des gesamten Verkehrsaufkommens. Unternehmen könnten eine Menge tun, damit diese Strecken mit ökologischen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden. „Dazu brauchen wir aber politische Leitplanken“, sagt Reuter. Eine solche Leitplanke wäre die Abschaffung der Steuerbegünstigung für Dienstwagen. Unternehmensgrün fordert die Umstellung auf Dienstrad und Jobticket für den Berufsverkehr.

Klassische Forderungen wie Spinde und Duschen für die vom Radeln durchgeschwitzten Beschäftigten würden überschätzt, heißt es in dem 5-Punkte-Plan. Wichtiger seien sichere Park- und Lademöglichkeiten für Räder und E-Bikes. Was fehlt, sei oft auch die Unternehmenskultur: Auch die Chefinnen und Chefs sollten öfter mit dem Rad zur Arbeit kommen.

Kombinationen von Leihrad, Nahverkehr und Carsharing

Außerdem plädieren die nachhaltigen UnternehmerInnen für die Bahncard 100 anstatt Kurzstreckenflüge sowie für den Umstieg von Lieferwagen auf E-Lastenräder. Bundesweit müsse deren Anschaffung gefördert werden, nicht nur in Bundesländern wie Berlin und Baden-Württemberg, fordern sie.

Außerdem setzen sie sich für mehr Radwege ein. Und dafür, dass E-Bikes bis zu 32 Kilometer in der Stunde fahren dürfen statt wie bislang 25. Um die E-Mobilität insgesamt zu unterstützen, fordert Unternehmensgrün außerdem den Ausbau der Ladeinfrastruktur. Durch Apps, die clevere Kombinationen von Leihrad, Nahverkehr und Carsharing vorschlagen, könnten die einzelnen Verkehrsträger viel besser vernetzt werden als heute. Ohnehin spare die Digitalisierung Wege und entlaste dadurch den Verkehr, etwa durch Homeoffice und flexiblere Arbeitszeiten.

Weert Canzler, Verkehrsexperte

„Firmen sind offener für rationales Verhalten im Verkehr als Privatleute“

Unternehmen seien besser als Privatleute, die Verkehrswende voranzutreiben, sagt Weert Canzler, Verkehrsexperte des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB). „Sie sind offener für rationales Verhalten im Verkehr“, erklärte er. Denn: Firmen reagierten schnell auf Kostenvorteile und Zeitersparnis. „Firmenflotten lassen sich viel einfacher umrüsten als Privatautos“, sagt er. Und: „Die erneuerbare Elektromobilität beginnt bei den gewerblichen Nutzern und sollte darum dort gezielt gefördert werden.“

Das wäre etwa mit gezielten Abschreibungsmöglichkeiten in nachhaltige Investitionen der Fall. Einfach auf E-Autos umzusteigen, würde das Verkehrsproblem nicht lösen, betont Weert. Denn: Autos verbrauchen zu viel Platz.

Ansätze für eine Verkehrswende gibt es nicht nur bei Mitgliedern von Unternehmensgrün, deren Geschäftsmodell ohnehin oft mit nachhaltiger Mobilität zu tun hat. Etliche produzierende Firmen des Verbandes setzen auf Jobtickets, Aufladestationen für Mitarbeiter oder Warenlieferungen per E-Lastenrad.

Auch konventionelle Unternehmen seien aufgeschlossen, sogar Autobauer, sagt Katharina Reuter: „BMW zum Beispiel führt ein Dienstrad-Leasing und Fahrrad-Ladestationen ein“, berichtet sie. Außerdem hat der Autohersteller 267 neue Fahrradparkplätze geschaffen. Denn wenn weniger Beschäftigte mit dem Wagen zur Arbeit kommen, profitieren auch Autohersteller. Sie müssen dann ihren MitarbeiterInnen weniger Parkraum zur Verfügung stellen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben