Nahverkehr

FDP fordert Nulltarif-Experiment

Die FDP will einen Freifahrttarif wissenschaftlich untersuchen. Ab Montag fährt die S-Bahn wieder auf allen Linien.

Mit einem überraschenden Vorschlag hat sich die FDP in die Debatte um die Entschädigung der S-Bahn-Fahrgäste eingemischt. Die Liberalen haben am Dienstag gefordert, den bereits geplanten Freifahrmonat von Dezember auf April zu verlegen. Bis dahin solle nicht nur festgelegt werden, dass von Entschädigungsregelungen nicht nur Stammkunden der S-Bahn, sondern tatsächlich alle Berliner profitieren.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Zusätzlich solle aber die "einmalige Chance" genutzt werden, die Auswirkungen eines einmonatigen Nulltarifs in einer Großstadt wie Berlin in der Realität zu beobachten und wissenschaftlich zu untersuchen, heißt es in einem Antrag der FDP-Fraktion an das Abgeordnetenhaus.

Konkret fordert der Fraktionsvorsitzende Christoph Meyer, dass im April 2010 alle Busse, Trams, U- und S-Bahnen kostenlos fahren - nicht nur in Berlin, sondern im gesamten Tarifgebiet ABC. Währenddessen sollten alle Auswirkungen auf Tourismus, Einzelhandel, Fahrgastzahlen, Umwelt und Autoverkehr untersucht werden. Die dauerhafte Einführung eines Nulltarifs hält Meyer für nicht finanzierbar. "Doch eine Reduzierung der Fahrpreisangebote an einigen ausgewählten Tagen im Jahr könnte interessant sein", sagt Meyer der taz. Dabei könne der Tarif "auch ganz auf null" gesenkt werden.

Unterdessen kommt die S-Bahn langsam wieder in Gang. Ab Montag werden Züge auch wieder bis Spandau, Wartenberg und Strausberg Nord fahren. Damit werde das gesamte Streckennetz wieder bedient, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Außerdem werde Potsdam tagsüber wieder im 10-Minuten-Takt mit der S-Bahn erreichbar sein. Nach Spandau geht es im 20-Minuten-Takt, die in den vergangenen Wochen eingesetzten zusätzlichen Regionalbahnzüge in die Innenstadt fallen teilweise weg.

Von Montag an sind damit 680 S-Bahn-Wagen im Einsatz. Von einem Rückkehr zum regulären Standard kann allerdings bei weitem noch keine Rede sein.

Vor Beginn der S-Bahn-Krise im Juni waren werktags 1.100 Wagen unterwegs, also fast doppelt so viele. Das reguläre Fahrplanangebot will die S-Bahn erst im Dezember wieder erreichen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben