NS-Tradition der Bundeswehr

Rotenburgs Kaserne soll braun bleiben

Fast alle Parteien im Kreistag sowie Stadt- und Landrat wollen den Nazi-Namen der Lent-Kaserne behalten. Doch das letzte Wort hat das Bundesverteidigungsministerium.

Der Name der Lent Kaserne steht auf einem weißen Sockel vor dem Haupttor des Kasernengeländes

Wie lange wird der Name noch hier stehen? Foto: dpa

ROTENBURG dpa | Stadtrat, Bürgermeister und Landrat in Rotenburg (Wümme) sind sich einig, und auch die Soldaten: Die Lent-Kaserne soll ihren Namen behalten. Auch die Mehrheit der Abgeordneten aus CDU, FDP, WFB und AfD im Kreistag haben am Mittwoch gegen eine Umbenennung der Lent-Kaserne gestimmt.

Dabei kann man über den Namensgeber durchaus unterschiedlicher Meinung sein: Helmut Lent (1918-1944) war ein hochdekorierter Weltkriegsflieger, ein gefeierter Held der Wehrmacht und eine Propagandafigur des NS-Regimes. Eine Umbenennung anordnen kann letztlich aber nur das Verteidigungsministerium.

Der Linke-Kreistagsabgeordnete Nils Bassen fordert genau das in seinem Antrag für die Kreistagssitzung und verweist auf eine Beurteilung Lents vom 28. Oktober 1941. Da ist zu lesen: „Oberleutnant Lent steht fest auf dem Boden nationalsozialistischer Weltanschauung und ist in der Lage, nationalsozialistisches Gedankengut weiterzugeben.“ Fakt ist, dass Reichsmarschall Hermann Göring 1944 selbst die Gedenkrede hielt. Nach dessen Worten war Lent „nicht nur Soldat, nicht nur Kämpfer, er war auch ein leidenschaftlicher Anhänger unserer nationalsozialistischen Weltanschauung“.

Landrat Luttmann plädiert in einem Antrag dennoch für die Beibehaltung des Namens. Es gebe in einem Gutachten keine Hinweise, dass Lent eine nationalsozialistische Gesinnung gehabt habe oder an Kriegsverbrechen oder nationalsozialistisch motivierten Gewaltverbrechen beteiligt gewesen sei, argumentiert Luttmann mit Blick auf das Gutachten des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr von 2016.

„Eine Änderung würde nur dazu führen, dass in weiten Teilen der Öffentlichkeit der falsche Eindruck entsteht beziehungsweise verfestigt wird, Helmut Lent sei ein Nazi gewesen. Das hat weder er noch seine Familie verdient“, hatte Luttmann der dpa erst vorigen Monat in einer Mail mitgeteilt. Auch Rotenburgs SPD-Bürgermeister Andreas Weber (SPD) ist für die Beibehaltung des Namens, genauso der Stadtrat der 2016 einen entsprechenden Beschluss fasste.

Hermann Luttmann, Landrat

„Eine Änderung würde nur dazu führen, dass in weiten Teilen der Öffentlichkeit der falsche Eindruck entsteht, Helmut Lent sei ein Nazi gewesen.

Die rund 1000 Soldaten der Kaserne entschieden im April 2017 über ihre Vertrauensleute ebenso. Die Entscheidungsbefugnis liegt letztlich beim Bundesverteidigungsministerium. Das hat einen Prozess angestoßen, der läuft. „Der Meinungsbildungsprozess zu Kasernennamen ist in Gang und in diesem Zusammenhang findet nach wie vor eine breite Diskussion statt“, so eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums auf Anfrage.

Im Mai hatte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in einem Grußwort anlässlich des Parlamentarischen Abends des Verbandes der Reservisten auch die Lent-Kaserne erwähnt: „Wir verbannen zu Recht den Wehrmachtshelm aus der Stube. Doch am Tor der Kaserne stehen nach wie vor Namen wie Hans-Joachim Marseille oder Helmut Lent. Beide Namensgeber sind nicht mehr sinnstiftend für die heutige Bundeswehr. Sie gehören zu einer Zeit, die für uns nicht vorbildgebend sein kann.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben