Kommentar Wahl in Frankreich

Die letzte Chance

Der Erfolg von Macron ist ein Sieg der Lust auf das Neue. Er braucht nun aber auch die Hilfe der Europäer, um die Ausbreitung des rechten Gifts aufzuhalten.

Am linken Bildrand das Gesicht von Macron, am rechten das von Hollande

Francois Hollande (r.) ist bald Schnee von gestern, aber ist Macron (l.) wirklich der heißeste Scheiß? Foto: reuters

Der Auftritt des Wahlsiegers war von einer ernsten Feierlichkeit geprägt. Emmanuel Macron scheint sich bewusst zu sein, dass er als Frankreichs Präsident nicht enttäuschen darf. Zu viel steht auf dem Spiel. Nicht nur für ihn und seine fast aus dem Nichts herbeigezauberte Bewegung, nicht nur für Frankreich, sondern auch für Europa, das am Sonntagabend mit einer immensen Erleichterung nach Paris geschaut hat. Wie viele dieser Nachbarn haben sich wohl gesagt: Das ist das Frankreich, wie wir es lieben.

Da gibt es die heitere und amüsante Seite: die jubelnde Menge vor der spektakulären Kulisse der Louvre-Pyramide, der gekonnt inszenierte Auftritt und der „Kennedy-Look“ des gewählten Präsidenten in einer historischen Umgebung. Mit seiner Kampagne hat dieser junge Mann mitsamt den bislang dominierenden Parteien die alte Politik, die so viel Ärger und Enttäuschung bereitet haben, vom Tisch gewischt. Sein Erfolg ist ein Sieg der Lust auf das Neue und damit eine fröhliche Absage an die Resignation.

Es gibt keinen Grund, diesen Enthusiasmus im Voraus zu diskreditieren. Denn erstens kann es Macron nur besser machen als seine Vorgänger, und zweitens war die politische Neugestaltung der verstaubten Fünften Republik längst fällig. Es war gerade diese notorische Immobilität, welche zuerst eine stille Wut und dann die Ausbreitung des rechtspolitischen Gifts gefördert hat. Der Front National bleibt in diesem Sinne ein Symptom eines nicht geheilten, nicht einmal diagnostizierten Leidens.

Trotz der Erleichterung über das klare Resultat kann niemand vergessen, dass dieses Land heute geteilt bleibt. Nicht nach dem Links-rechts-Schema, sondern mehr „Ihr da hinten, wir da vorne“ oder in Optimisten und Pessimisten, zufriedene Menschen im Licht und frustrierte Menschen im Schatten des Fortschritts. Diese Zweiteilung in der Gesellschaft und in den Köpfen ist das Haupthindernis für das Erneuerungsprogramm. Die extreme Rechte fühlt sich nicht geschlagen und lauert auf Fehler. Da Macron vielleicht Frankreichs letzte Chance ist, kann er die aktive Solidarität der Europäer brauchen.

.

Frankreich-Korrespondent der taz seit 2009. Er hat Germanistik, Philosophie und Publizistik studiert und ist seit 1987 als Journalist für deutschsprachige Medien in Paris tätig. Er schreibt über Politik, Wirtschaft, Umweltfragen und Geschichten aus dem französischen Alltag auch für „Die Presse“ (Wien), die „Basler Zeitung“ und die „Neue Zürcher Zeitung“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben