Montis Rücktritt und Berlusconis Rückkehr

Duell im rechten Lager

Mario Monti wird zum Hauptgegener der Berlusconi-Rechten. Dabei käme Monti als Anführer einer gemäßigten Mitte-Rechts-Liste wie gerufen.

So nett wie bei der Amtsübergabe 2011 ist es nicht mehr. Berlusconi betreibt aggressiven Wahlkampf.  Bild: dpa

Ein Resultat der nächsten italienischen Wahlen steht jetzt schon fest: Ein neues „governo tecnico“, eine Regierung der Experten, wie jetzt unter Mario Monti, wird das Land danach nicht mehr sehen. Die Berlusconi-Rechte, die Monti bisher mittrug, erklärte ihn nun zum Hauptgegner – und Monti griff mit seiner Rücktrittsankündigung diesen Fehdehandschuh umgehend auf.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Schon damit mutiert „Supermario“ vom überparteilichen Experten zum Politiker, und es darf als wahrscheinlich gelten, dass er nun zum aktiven Part auch der italienischen Parteienpolitik wird. Silvio Berlusconi versucht jetzt noch einmal, seine Bataillone zu sammeln, für einen aggressiven Wahlkampf mit wilden Versprechungen. Gegen dieses Vorhaben hatte sich schon in den letzten Monaten eine gemäßigte, proeuropäische Rechte formiert.

Einerseits um die kleine christdemokratische UDC, andererseits um die von Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo angeführte Sammlungsbewegung „Der Dritten Republik entgegen“. Doch dieses Vorhaben hat bislang ein gravierendes Problem: Eine populäre Leitfigur fehlt. Bloß zehn Prozent werden einer gemäßigten Mitte-rechts-Liste derzeit zugetraut.

Mario Monti als Anführer käme da wie gerufen. Er ist weiterhin überraschend populär; nicht ihm, sondern seinen Vorgängern lasten viele Wähler die Rezession an. Unter Montis Führung könnte Italien zum ersten Mal seit Berlusconis Einstieg in die Politik eine offene Konfrontation zwischen zwei unvereinbaren Entwürfen rechter Politik erleben: zwischen offenem Populismus einerseits, einem proeuropäischen, liberal-konservativen Kurs andererseits.

Doch Montis Strahlkraft sollte nicht überschätzt werden. Italiens rechte Wähler sind mehrheitlich populistisch gestimmt. Es wäre schon viel gewonnen, wenn die Monti-Liste zum Zünglein an der Waage avancierte –und Berlusconi so auf die Oppositionsbänke verbannt würde.

 
09. 12. 2012

Promovierter Politologe, 1985-1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Unis Duisburg und Essen, seit 1996 als Journalist in Rom, seit 2000 taz-Korrespondent, daneben tätig für deutsche Rundfunkanstalten und das italienische Wochenmagazin „Internazionale“.

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben