Höfl-Riesch als Sportikone

Die Marke Maria hält

Die deutsche Skirennläuferin kann heute ihr viertes Olympiagold holen. Sie ist wieder einmal zum richtigen Zeitpunkt voll auf der Höhe.

Na, da mag aber jemand seine Medaillen. Bild: dpa

Die WM 2009 in Val d’Isère, das sei ihr Schlüsselerlebnis gewesen, hat Maria Höfl-Riesch vor den Spielen in Sotschi der FAZ gesagt. Damals sei sie überhaupt nicht gut drauf gewesen: Krank war sie und hätte deshalb den Slalomlauf bei der Superkombination „total danebengehauen“ – doch dann, in der Slalom-Einzeldisziplin, hat sie doch noch Gold geholt. „Diese Erfahrung hat mich mental extrem gestärkt.“

2010 in Vancouver holte sie dann zwei Mal Gold – in ihren Paradedisziplinen Superkombination und Slalom. Und obwohl sie in der darauffolgenden Weltcupsaison 2010/2011 den Gesamtsieg holte, hatte man das Gefühl, dass die Karriere der Partenkirchenerin ausläuft. Sie stritt sich mit ihrer einst besten Freundin und Konkurrentin Lindsey Vonn wegen umlackierter Skischuhe, Vonn kam daraufhin nicht zur Hochzeit von Marcus Höfl und Riesch, die bald darauf ihre Biografie veröffentlichte, in der sie noch einmal ausführlich über die zerbrochene Freundschaft berichtete und über Vonns Ex-Ehemann herzog.

Und sportlich? Drei Weltcupsiege 2011/12, nur ein einziger in 2012/13, bisher drei in der laufenden Saison. Doch die Marke Maria hält. Gemanagt von ihrem Mann, ist die mittlerweile 29-Jährige die bekannteste Wintersport-Attraktion in Deutschland geworden. Vermutlich auch wegen dieses Tiefs, die wie perfekt gesetzt wirken – auch in Sotschi: Krank musste Höfl-Riesch den Riesenslalom ausfallen lassen, nachdem sie zuvor dominant die Superkombination gewonnen hatte und trotz eines Fehlers im Super-G auf Platz zwei gefahren war.

Nun könnte sie wieder einmal emporsteigen: vom Krankenbett zu Gold – und das im letzten Olympiarennen ihrer Karriere (Freitag, 13.45 Uhr, ARD) . Es würde passen: zur außergewöhnlich fokussierten Höfl-Riesch und zur Marke. Danach kann sie sich entspannt als erfolgreichste deutsche Olympia-Alpine vom aktiven Sport zurückziehen. Ihr Mann hat ja Erfahrung mit der Stilisierung von Sportikonen – er betreut auch Franz Beckenbauer.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de