Grimmepreis für ARD-Zweiteiler

„Der Turm“ wird ausgezeichnet

Der ARD-Zweiteiler über eine bildungsbürgerliche Famile in der DDR, „Der Turm“, wird mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. Das „Dschungelcamp“ bekommt nichts.

Claudia Michelsen (links), Sebastian Urzendowsky und Jan Josef Liefers (rechts) in: „Der Turm“.  Bild: dpa

DÜSSELDORF/MARL epd | Der ARD-Zweiteiler „Der Turm“ nach dem Roman von Uwe Tellkamp wird mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. Wie das Grimme-Institut am Mittwoch mitteilte, werden neben dem Drehbuchautor Thomas Kirchner und Regisseur Christian Schwochow auch die Darsteller Jan Josef Liefers, Claudia Michelsen und Sebastian Urzendowsky für ihre Leistungen in „Der Turm“ geehrt. Der Zweiteiler erzählt vom Alltag einer bildungsbürgerlichen Familie in der DDR der 80er Jahre.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Ein weiterer Preis geht an den ZDF-Film „Der Fall Jakob von Metzler“ (ZDF), der den Entführungsfall des Frankfurter Bankierssohn rekonstruierte. Die weiteren drei Preise in der Kategorie Fiktion gehen an „Der letzte schöne Tag“ (ARD/WDR), „Das Ende einer Nacht“ (ZDF) und die Serie „Add a friend“, (TNT Serie). In der ersten von einem deutschen Bezahlfernsehsender produzierten Serie spielen Social Media eine wichtige Rolle.

Insgesamt werden in den Kategorien Fiktion, Information & Kultur und Unterhaltung zwölf Preise vergeben. In der Kategorie Unterhaltung gehen die Preise an die Folge „Schottys Kampf“ aus der Serie „Der Tatortreiniger“ (NDR) und die Spezial-Ausgabe zu „Wetten, dass..?“ von „Switch Reloaded“ (ProSieben). Die RTL-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“, die ebenfalls nominiert war, erhält keine Auszeichnung. Die Grimme-Preise werden am 12. April in Marl übergeben.

In der Kategorie Information & Kultur gehen die Preise an „Seelenvögel“ (ARD/WDR) von Thomas Riedelsheimer, „Ein deutscher Boxer“ (ARD/NDR/SWR) von Eric Friedler, „Vaterlandsverräter“ (ZDF/ARTE) und an die Reihe „Lebt wohl Genossen“ (ZDF/ARTE/RBB). Einen Spezialpreis erhält Bettina Braun für ihre Langzeitbeobachtung von drei jungen Kölner Migranten in den Filmen „Was lebst du?“ „Was du willst“ und „Wo stehst du?“.

Der Direktor des Grimme-Instituts, Uwe Kammann, sagte, auffallend am diesjährigen Preisjahrgang seien die „starken zeitgeschichtlichen Bezüge, die sogar bis in die Unterhaltung reichen“. Wie in den Vorjahren beeindrucke das deutsche Fernsehen durch herausragende Qualitäten an der Spitze. Kammann lobte die „markanten Erzählweisen“ in der Fiktion. Die Dokumentationen zeichneten sich durch „eine intensive Nähe zu den Menschen“ aus.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein