Gastkommentar Weltumwelttag

Umweltpolitik ist existenziell für alle

Umweltschutz wird hierzulande als politischer Luxus begriffen – dabei ist er mit sozialen Gerechtigkeitsfragen untrennbar verwoben.

Junge schwimmt in Wasser voller Abfälle

Nicht nur auf den Philippinen ist Umweltschutz eine existenzielle Frage Foto: dpa

Sich für Umweltschutz zu entscheiden, ist hierzulande oft mit einem luxuriösen Image behaftet. Politik kann es sich – vorgeblich – leisten, zwischen Emissionsreduktion und Arbeitsplätzen abzuwägen. Als Verbraucher entscheiden wir zwischen konventionellen und teureren nachhaltigeren Produkten. Wer auf Umweltschutz achtet, hat anscheinend keine dringlicheren oder wirklich existenziellen Probleme.

Tatsächlich ist es ein Privileg, sich nicht für Umweltschutz entscheiden zu müssen. Wir können uns diese vermeintliche Freiheit nur leisten, da wir von den Folgen kaum betroffen sind. Unsere Versorgungsketten funktionieren auch dann, wenn es in anderen Teilen der Welt zu Umweltkatastrophen kommt; Während Menschen, die aufgrund von Umweltkatastrophen flüchten, Asyl verwehrt wird.

Ein Blick auf Bewegungen von indigenen Gruppen in Lateinamerika zeigt, wie untrennbar der politische Kampf für Umweltschutz dort mit der eigenen Existenz verbunden ist. Etwa im Amazonasgebiet, wo der Lebensraum durch Ölförderung und Rodungen bedroht ist. Hier werden Ideen verteidigt und entwickelt, die alle Menschen und die Natur als gleichwertig anerkennen und damit eine Alternative zum kapitalistischen Raubbau an der Natur darstellen.

Umweltschutz politischer denken: Dafür gibt es auch hierzulande Anlass genug. So sind ärmere Menschen und Kinder stärker von Umweltproblemen betroffen als wohlhabende. Das findet bisher bei der Diskussion um Schadstoffbelastung und Fahrverboten kaum Beachtung.

Es ist ein Privileg, sich nicht für Umweltschutz entscheiden zu müssen

Bei Umweltproblemen gilt leider der Leitsatz: Sie (be)treffen diejenigen am meisten, die am wenigstens dazu beigetragen haben. Denn es sind die wohlhabenden Staaten und Bevölkerungsgruppen, die den höchsten Ressourcenverbrauch verzeichnen. Die Lösung von Umweltproblemen darf keine Abwägungsentscheidung bleiben, denn sie ist existenziell – zumindest für andere. Umweltfragen sind unmittelbar Gerechtigkeits- und Verantwortungsfragen. Und genau so sollten sie auch diskutiert werden.

.

ist Mitarbeiterin am Potsdamer Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) und arbeitet am Projekt „Futurisierung von Politik“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben