Fußballverein Energie Cottbus

Speidel löst Bommer ab

Zweitligist Energie Cottbus hat den Vertrag mit Trainer Rudi Bommer gekündigt. Nach Anfangserfolgen hatte das Team acht Spiele am Stück nicht gewonnen.

Rudi Bommer (r.) verlässt den Cottbus, Co-Trainer Uwe Speidel wird Übergangstrainer. Bild: dpa

COTTBUS dpa | Energie Cottbus hat sich von Cheftrainer Rudi Bommer getrennt. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa wird ab sofort der bisherige Assistenzcoach Uwe Speidel übergangsweise das Training beim Lausitzer Fußball-Zweitligisten übernehmen. Nach vier Spielen ohne Sieg und ohne Tor war der ehemalige Erstligist FC Energie in der 2. Liga auf einen Abstiegsplatz gestürzt.

Bommer hatte zwar am Montag noch das Training geleitet. Die Clubspitze aber sah keine Chance mehr, mit dem 56 Jahre alten Fußball-Lehrer die Wende zu schaffen. Zuletzt hatte die Mannschaft von neun Spielen nur eins gewonnen. 13 Punkte nach 13 Spieltagen sind der bislang schlechteste Saisonstart der Cottbuser in der 2. Bundesliga.

Am Abend hatte es ein abschließendes Gespräch mit dem Trainer gegeben, der beim FC Energie noch einen Vertrag bis zum Sommer 2014 hatte. Jetzt sollen offiziell die Gespräche mit Nachfolgekandidaten beginnen. Als möglicher neuer Cheftrainer wird der Berliner Stephan Schmidt gehandelt. Der 37-Jährige hatte zuletzt als Trainer beim SC Paderborn gearbeitet.

Der erfahrene Bommer verabschiedete sich am Dienstag von der Mannschaft. Im Januar 2011 hatte er den FC Energie übernommen und am Saisonende als 14. knapp den Abstieg vermieden. In der folgenden Spielzeit hielt das Bommer-Team lange Zeit Anschluss zu den Spitzenrängen, rutschte mit acht sieglosen Spielen dann aber ins Mittelfeld ab. In der laufenden Saison begann schon nach Runde vier der Niedergang, obwohl dem Kader eine gute Rolle zugetraut wurde.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de