Europa League Zwischenrunde

Elfmeterfestival in Gladbach

Keiner der vier deutschen Vereine konnte sein Europa-League-Spiel gewinnen. Borussia Mönchengladbach reichten auch drei Foulelfmeter nicht zum Sieg.

Der Gladbacher Tolga Cigerci (r.) und Cristian Ledesma: Welcher Körperteil gehört nicht auf das Bild? Bild: dpa

BERLIN dpa | Bayer Leverkusen, Hannover 96, Borussia Mönchengladbach und dem VfB Stuttgart droht in der Europa League das Aus. Gladbach kam am Donnerstag vor eigenem Publikum nicht über ein 3:3 (1:0) gegen Lazio Rom hinaus, der VfB musste sich ebenfalls zu Hause mit einem 1:1 (1:0) gegen den KRC Genk begnügen. Leverkusen kassierte eine 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen Benfica Lissabon, Hannover verlor in Moskau 1:3 (1:1) gegen Anschi Machatschkala. Damit stehen die deutschen Vertreter in den Rückspielen in einer Woche vor schwierigen Aufgaben.

Mönchengladbach verpasste an einem völlig verrückten Fußballspiel mit drei Foulelfmetern, einem Platzverweis und zwei späten Toren einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale. Durch ein Tor von Libor Kozak in der vierten Minute der Nachspielzeit trotzte Lazio dem Bundesligisten noch das Remis ab ab. Mit einem Kunstschuss hatte Juan Arango die Hausherren zuvor auf die Siegerstraße gebracht (88.), doch am Ende jubelten vor allem die Gäste aus Rom, die auf den verletzten Nationalspieler Miroslav Klose verzichten mussten.

Der Borussia dürfte nun in einer Woche in Italien nur mit einem Sieg der erstmaligen Einzug in ein Europacup-Achtelfinale seit 18 Jahren gelingen. Martin Stranzl hatte Gladbach per Foulelfmeter (17.) in Führung gebracht, doch Sergio Floccari (57.) und Kozak (64.) trafen für die Gäste. Nach einem Foul im Strafraum und der zweiten Gelben Karte musste Lazios André Dias vom Feld (68.), den fälligen Strafstoß konnte Stranzl aber nicht im Tor unterbringen. Beim dritten Strafstoß für die Hausherren machte es Thorben Marx besser (84.). Aber dann traf Kozak in der 94. Minute zum Ausgleich.

Bei Hanovers Gastspiel auf dem Kunstrasen des Luschniki-Stadions hatte Szabolcs Huszti die Niedersachsen vor nur etwa 10.000 Zuschauern in Führung gebracht (22.). Doch Superstar Samuel Eto'o (34.), Odil Achmedow (48.) und Moubarak Boussoufa (64.) drehten das Spiel zugunsten der Russen. 96-Torwart Ron-Robert Zieler hielt einen von Eto'o (59.) geschossenen Foulelfmeter und verhinderte damit eine noch klarere Niederlage.

Treffer in der Nachspielzeit

In Leverkusen besiegelte Oscar Cardozo mit seinem Treffer nach einem Konter in der 61. Minute die Niederlage für Bayer, das nun schon seit vier Partien sieglos ist. Auch dem VfB gelang kein Schritt aus der Krise. Christian Gentner brachte die Schwaben mit seinem Tor in der 42. Minute zwar in Führung, doch in den ersten Sekunden der Nachspielzeit schockte Glynor Plet die Schwaben. Nun gehen die Schwaben auch nicht mit dem erhofften Selbstvertrauen in die wegweisende Bundesliga-Partie bei 1899 Hoffenheim am Sonntag. Im Rückspiel am kommenden Donnerstag in Belgien muss der VfB um das Erreichen der nächsten Runde im internationalen Fußball-Geschäft ernsthaft bangen.

Champions-League-Sieger FC Chelsea steht vor dem Einzug ins Achtelfinale der Europa League. Der in der Fußball-Königsklasse gescheiterte Premier-League-Klub gewann am Donnerstagabend bei Sparta Prag mit 1:0 (0:0). Dagegen drohen dem englischen Kontrahenten FC Liverpool, Titelverteidiger Atlético Madrid und dem italienischen Tabellenzweiten SSC Neapel das Aus.

Beim Chelsea-Gastspiel in Prag eröffnete der Brasilianer Oscar (82. Minute) seinem Klub beste Chancen für das Rückspiel in einer Woche. Der ehemalige Bremer Bundesliga-Profi Marko Marin stand in der Startelf der Londoner, wurde aber in der 68. Minute ausgewechselt.

Bankdrücker Holtby

Der Ex-Schalker Lewis Holtby dagegen saß beim 2:1-Sieg seines neuen Klubs Tottenham Hotspur gegen Olympique Lyon zunächst nur auf der Bank. Der walisische Nationalspieler Gareth Bale erzielte beide Treffer (45./90.+3) für die Engländer. Doch dank des Auswärtstreffers durch Samuel Umtiti (55.) dürfen sich auch die Franzosen für das Rückspiel noch Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale ausrechnen.

Liverpool musste sich im Hinspiel der ersten K.o.-Runde beim russischen Meister Zenit St. Petersburg mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Der Brasilianer Hulk (69.) und der russische Nationalspieler Sergej Semak (72.) erzielten die Treffer. Der amtierende Europa-League-Champion Atlético Madrid verlor überraschend zu Hause gegen Rubin Kasan mit 0:2 (0:1). Gökdeniz Karadeniz (6.) und Pablo Orbaiz (90.+5) besiegelten die Niederlage für die Spanier.

Neapel kassierte vor eigenem Publikum eine bittere 0:3 (0:1)-Pleite gegen Viktoria Pilsen. Vladimir Darida (28.), Frantisek Rajtoral (79.) und Stanislav Tecl (90.) trafen in Italien. In den weiteren Partien trennten sich Bate Borissow und Fenerbahce Istanbul 0:0, UD Levante bezwang Olympiakos Piräus 3:0 (2:0), Inter Mailand den CFR Cluj 2:0 (1:0), der FC Basel gewann gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk 2:0 (1:0). Dynamo Kiew spielte 1:1 (1:1) gegen Girondins Bordeaux, Ajax Amsterdam siegte gegen Steaua Bukarest 2:0. Newcastle United und Metalist Charkow trennten sich torlos.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de