Elektro-Autohersteller legt Patente offen

Alles muss raus bei Tesla

Firmenchef Musk möchte mit diesem Schritt die Verbreitung von Elektro-Autos beschleunigen. Experten halten das nicht für abwegig. Kommt der Durchbruch?

Teslas Model S: Wer braucht denn so ein Auto? Bild: dpa

BERLIN dpa | Der Elektroautohersteller Tesla will seine Patente offenlegen und so seine Technologien auch Konkurrenten zur Verfügung stellen. US-Milliardär und Tesla-Gründer Elon Musk wolle damit die Verbreitung von E-Autos beschleunigen, wie er in einem Blogeintrag am späten Donnerstagabend schrieb. Tesla werde nicht gegen Unternehmen klagen, die Patente der kalifornischen Firma nutzen wollen. Während die deutsche Autobranche zurückhaltend reagierte, sehen manche Experten darin einen wichtigen Schritt.

Das Vorgehen von Tesla könnte nach Ansicht von Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer dem E-Auto aus seinem Nischendasein helfen. „Das System E-Auto kriegt dadurch einen starken Schub“, sagte der Forscher der Universität Duisburg-Essen am Freitag.

Wie wertvoll die Nutzung der Tesla-Patente für andere Hersteller am Ende tatsächlich sein wird, ist nur schwer abzuschätzen. Das liegt zum einen an der enormen Komplexität der Branche, aber auch an der freien Zugänglichkeit der Produkte. Sprich: Die Autohersteller kennen die Autos von Tesla bis ins Detail, echte Überraschungen dürften für die Ingenieure kaum in den Daten stecken. Vor allem ist der Schritt von Musk ein Signal.

“Wir fühlten uns gezwungen, Patente zu beantragen, weil wir Sorge hatten, die großen Autokonzerne würden unsere Technologie kopieren und dann ihre Macht bei Produktion, Verkauf und Marketing nutzen, um Tesla zu besiegen“, schrieb Musk. Das sei nicht passiert. „Unsere wahre Konkurrenz sind nicht die wenigen Elektroautos, die nicht von Tesla kommen, sondern die Flut der Wagen mit Verbrennungsmotor, die jeden Tag die Werke verlassen.“

Noch keine echte Konkurrenz

Echte Konkurrenz ist Tesla für die Hersteller ohnehin noch nicht. Rund 22.500 Fahrzeuge verkaufte die E-Autofirma 2013. Audi etwa braucht dafür nicht mal eine Woche. Dennoch hat Tesla einen großen Effekt: Die Autos haben eine Käuferschicht für die Elektromobilität erschlossen, die gerade für Oberklassehersteller wichtig ist. Daimler ist sogar seit 2009 an Tesla beteiligt und stattet beispielsweise seine B-Klasse in diesem Jahr mit dem Antrieb des Tesla S aus.

Auch ein Sportwagen mit Hybridantrieb – wie der neue i8 von BMW – wäre vor Jahren zwar technisch möglich gewesen, hätte wohl aber kaum Käufer gefunden. Tesla hat den E-Antrieb aus Sicht vieler Hersteller bei Oberklassekunden salonfähig gemacht. Statt für Öko-Verzicht steht der Antrieb nun für Modernität, lobte jüngst ein Manager eines großen deutschen Herstellers hinter vorgehaltener Hand. Tesla, so die These in vielen Chefetagen der Branche, hilft beim Thema E-Autos allen.

BMW-Manager trafen sich erst vor wenigen Tagen mit Kollegen von Tesla. Beide Firmen seien sich darüber einig, wie wichtig der Erfolg der Elektromobilität sei, sagte ein Sprecher des Konzerns. Dabei sei auch darüber gesprochen worden, was für die Entwicklung noch getan werden müsse, um dem Antrieb auch langfristig den Erfolg zu sichern.

Dicke Autos bringen das meiste Geld

Der Grund ist simpel: Gerade die Nobelmarken sind auf sparsame Antriebe angewiesen, weil strengere Abgas- und Verbrauchsnormen für die Neuwagenflotte ohne solche Modelle nicht erreichbar wären. Eine schwere Limousine mit leistungsstarkem Motor ist kaum auf die vom Gesetz geforderten Werte zu bringen. Doch mit diesen Autos verdienen Daimler, BMW oder Audi das meiste Geld. In Asien und den USA werden ihnen solche Autos oder Luxus-Geländewagen aus den Händen gerissen.

Technisch ist der Knackpunkt bei Elektroautos ohnehin nicht so sehr der Antrieb, sondern der Stromspeicher, der über die Reichweite entscheidet. Dazu kommt die Infrastruktur für das Laden und damit auch das Laden selbst, das noch immer deutlich länger dauert als das Tanken an einer Tankstelle.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de