Die Wahrheit

Blaues Wunder

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit-Seite. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über einen wunderbaren Küsser erfreuen.

Bin ich aber erst mal da, / küsse ich ganz wunderbar. Bild: reuters

Schatz, das muss ich dir noch sagen: / Mich muss man zum Küssen tragen. //

Bin ich aber erst mal da, / küsse ich ganz wunderbar. //

Küsste vor dir schon die Ute / und auch Veras Zuckerschnute. //

Küsste hier und küsste da, / küsste stets ganz wunderbar. //

Meine Zunge ist der Hammer, / ist ein Sensationsentflammer. //

Sagt jedenfalls Barbara, / die ich küsste wunderbar.//

Ähnliches spricht auch Annette / und das Fräulein, das im Bette //

damals mit Malaria... / Ach, ich küsste wunderbar! //

Könnte dir noch viel erzählen / von verträumten Kuss-Chorälen. //

Küsse wie Ambrosia – / alle fanden’s wunderbar. //

Was, du willst mich nicht mehr küssen? / Willst du wirklich das vermissen? //

Sind dir denn die Folgen klar? / Ja? Na klasse. Wunderbar! /

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de