Deichkind vermisst sein Video auf Youtube

"Evolutionsbremse Gema"

Das Video zum Song „Leider geil“ ist auf Youtube gesperrt worden. Deichkind waren genervt und pöbeln gegen „Evolutionsbremsen YouTube und Gema“. Das wurde aber auch Zeit!

Best of Youtube-Schrott im „Leider geil“-Video. Besser als das Gema-Strichmännchen.  Bild: screenshot youtube

Deichkind ist eine Band der schnellen Effekte: Die Parolen, die sie unter ihre Schranztechnobeats legen, von „Arbeit nervt“ bis zu „Krawall und Remmidemmi“ schleusen sich seit Jahren unmittelbar in den urbanen Sprachgebrauch ein. Am Wochenende genügte ein rüpeliger Dreisätzer auf ihrer Facebook-Seite, damit 20.000 Netznutzer die Daumen hoben. Anlass war der Umgang mit ihrer neuen Massenparole: Das Video zum Song „Leider geil“ war wie so viele Songs auf Youtube gesperrt worden – und der Band platzte der Kragen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

„Ob Plattenfirma, YouTube oder Gema, egal wer dafür verantwortlich ist. Wir wollen, dass unsere Videos zu sehen sind. Regelt euren Scheiß jetzt endlich mal und macht eure Hausaufgaben. Ihr seid Evolutionsbremsen und nervt uns alle gewaltig“, verkündete die Band.

Ein kleiner Rat, der es in Netzkreisen leicht hat, auf Gegenliebe zu stoßen. Denn immer häufiger sieht man beim Aufrufversuch von Songs bei YouTube den berühmten schwarzen Bildschirm mit rotem Schief-Mund-Icon und dem Hinweis „Dieses Video ist in deinem Land leider nicht verfügbar“. Grund dafür ist, dass YouTube-Betreiber Google und die Gema seit Jahren keine Einigung erzielen, wie viel Geld pro Aufruf an die Gema abzuführen ist.

Nun ist das Posten von Videos auf YouTube und anderen Diensten inzwischen eine der wirksamsten Promo-Maßnahmen für Neuveröffentlichungen. Doch der Streit zwischen YouTube und der Gema schwelt inzwischen schon so lange, dass die Nutzer sich mehr und mehr abwenden: Ist ein Song bei YouTube gesperrt, hört man ihn sich einfach bei einem kleineren Videodienst an. Deichkind ist aber mal wieder ein schneller Effekt gelungen: Am Montag konnte man sich ihr Video „Leider geil“ wieder auf YouTube ansehen. 

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben