Bürgerkrieg in Syrien

16 Menschen bei Anschlag getötet

Die USA werfen dem syrischen Präsidenten Assad vor, Scud-Raketen gegen die Rebellen einzusetzen. In Katana gab es einen Anschlag in der Nähe einer Grundschule.

Feuer nach einem Raketenangriff in Damaskus.  Bild: reuters

DAMASKUS/WASHINGTON/MOSKAU dpa/rtr/dapd | In einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus ist am Donnerstag eine Autobombe explodiert. Nach unbestätigten Angaben von Anwohnern starben durch die Explosion in Katana 16 Menschen. 20 Menschen hätten Verletzungen erlitten, hieß es.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der Anschlag soll sich gegen eine Offizierssiedlung gerichtet haben. Unter den Opfern seien auch Schüler einer benachbarten Grundschule mit Kindergarten, hieß es. Regimegegner berichteten von Luftangriffen auf Ziele in den Vororten Harasta und Samalka. Bei Gefechten zwischen Rebellen und Regierungstruppen im Viertel Dschobar soll ein Deserteur getötet worden sein.

Syriens Präsident Baschar al-Assad setzt im Kampf gegen die Aufständischen nun offenbar auch Kurzstreckenraketen ein. Seine Armee beschieße die Rebellen mit Scuds, sagte ein hochrangiger US-Vertreter am Mittwoch. Solch ein Schritt wäre eine erhebliche Eskalation in dem seit Monaten anhaltenden Bürgerkrieg. Auch ein Nato-Vertreter in Brüssel, der anonym bleiben wollte, sagte, dass in den vergangenen Tagen innerhalb von Syrien Scud-Raketen zum Einsatz gekommen seien.

Unterdessen hat Russland zum ersten Mal öffentlich eine mögliche Niederlage von Präsident Baschar al Assad im syrischen Bürgerkrieg eingeräumt. Der Staatschef verliere immer mehr die Kontrolle über sein Land, ein Sieg der Opposition sei möglich, sagte der stellvertretende russische Außenminister Michail Bogdanow am Donnerstag laut einem Bericht der Nachrichtenagentur ITAR-TASS.

Russland, einer der wenigen verbliebenen Verbündeten Syriens, hat das Regime bisher vor möglichen Sanktionen des UN-Sicherheitsrates geschützt und weiter mit Waffen beliefert. Bogdanow signalisierte zwar keine Absicht, sich der Position des Westens gegenüber Syrien anzunähern und Sanktionen mitzutragen, seine Aussagen wurden von Beobachtern aber als Zeichen gewertet, dass sich Russland auf eine bevorstehende Niederlage Assads einstellt und von ihm abrücken könnte.

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der ISIS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

13. 12. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben