Bio-Produkte in der Drogerie

Rossmann buhlt um Alnatura

Die Drogeriekette Rossmann will ihr Bio-Sortiment offenbar mit Produkten der Ökomarke ausbauen. Die stand einst exklusiv beim Konkurrenten dm.

Eröffnung eines Alnatura-Ladens.

Es kann noch mehr gefeiert werden, wenn Rossmann Alnatura verkauft Foto: imago/Ralph Peters

BERLIN taz | Der Drogerieriese Rossmann will offenbar künftig die Produkte der Biomarke Alnatura anbieten. „Natürlich ist Alnatura eine interessante Marke für uns. Wir führen seit einiger Zeit Gespräche mit Alnatura“, sagte Drogeriechef Dirk Roßmann. Es gehe bei den Verhandlungen um Teile des Sortiments. „Entschieden ist allerdings noch nichts“, betonte der Gründer und Geschäftsführer der zweitgrößten Drogeriekette Deutschlands in der Wirtschaftswoche.

Alnatura bei Rossmann – das wäre ein herber Schlag für die Konkurrenz dm. Die Biofirma aus dem hessischen Bickenbach hatte ihre Lebensmittel jahrzehntelang exklusiv über den Marktführer dm verkauft. Als Rossmanns größter Konkurrent dm im Jahr 2014 ankündigte, eine eigene Biomarke herstellen und dafür auch Alnatura-Artikel auslisten zu wollen, traf das die Bickenbacher zunächst hart.

Alnatura soll nach Medienberichten etwa ein Drittel seines Umsatzes über die Karlsruher Drogeriekette gemacht haben. Doch das Biounternehmen verstärkte seine Suche nach neuen Vertriebspartnern, baute Web­shop und eigenes Ladennetz aus: Inzwischen gibt es bundesweit 105 Läden mit dem Alnatura-Label. Zudem fädelte Alnatura einen Deal mit dem Einzelhandelsmarktführer Edeka ein. Die Strategie war erfolgreich: 2014/2015 wuchs Alnatura mit einem Umsatz von 760 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr um satte 10 Prozent.

Dm war nicht nur ein wichtiger Geschäftspartner für Alnatura, die enge Partnerschaft beruhte auch auf der Freundschaft von dm-Gründer Götz Werner und Alnatura-Gründer Götz Rehn: Sie verbindet ein anthroposophisches Weltbild, außerdem sind die beiden verschwägert. Mittlerweile zoffen sie sich vor Gericht.

Streit um die Markenrechte

Bei einem Verfahren wehrt sich Alnatura gegen Versuche von dm, Einfluss auf Vertriebsentscheidungen zu nehmen. An einen Kooperationsvertrag aus den 1980er Jahren fühlt sich Alnatura jedoch seit dem Rauswurf aus dem dm-Sortiment nicht mehr gebunden. Bei einem weiteren Prozess streiten sich Rehn und Werner sogar um die Firmen-DNA, die Rechte an der Marke Alnatura.

Sollte Rossmann also Alnatura in seine Märkte aufnehmen, würde der Drogist aus dem niedersächsischen Burgwedel seinem Konkurrenten dm damit kräftig eins auswischen. Die beiden Ketten haben sich in der Vergangenheit bereits viele Duelle geliefert. „Wir hauen uns hier die Preise um die Ohren wie in keinem anderen Land der Welt“, sagte Roßmann einmal dem Handelsblatt. Nun versucht er offenbar, mit Alnatura neue Umsatztreiber ins Sortiment zu holen: „Sicher sind die Zeiten zweistelliger Wachstumsraten vorbei“, sagte Roßmann zur Wirtschaftswoche.

Dirk Roßmann, Drogeriechef

„Natürlich ist Alnatura eine interessante Marke für uns“

Zuletzt hatte auch dm sein Bio- und Veganprogramm ausgebaut: Auf den frei gewordenen Regalmetern finden sich nun statt Alnatura nicht nur die Eigenmarke dmBio, sondern auch der vegane Großhändler Veganz aus Berlin sowie die Biohandelsmarke Davert aus dem Münsterland. Neben dm dürften auch die Ökofachhandel nicht gerade begeistert sein, dass nun auch Rossmann sein Bio-Angebot vergrößern will.

Solche Produkte verkauften sich gerade gut, sagt Drogeriechef Roßmann: „Daher wollen wir unser Biosortiment erweitern und werden auch neue Produkte anbieten.“ Ob es sich dabei um Alnatura-Ware handeln könne, dazu äußern sich die Bickenbacher nicht. Eine Unternehmenssprecherin sagt nur: „Wir freuen uns darüber, dass sich so viele Händler für uns interessieren.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben