AStA über Laschets „Notenwürfeln“

„Wir haben sowas noch nie gehört“

Armin Laschet, Landeschef der NRW-CDU musste seine Lehrtätigkeit aufgeben. Er hatte „auf dem Postweg“ verschwundene Klausuren kreativ nachbenotet.

Vier Würfel liegen auf einer Computertastatur

Notenvergabe à la Laschet. Foto: dpa

taz: Herr Kiesel, wie ist aufgefallen, dass mit den Noten in Laschets Seminar etwas nicht stimmte?

Raphael Kiesel: Die Benotung seines Berlin-Seminars hat unglaublich lange gedauert. Nachdem Laschet sogar eine Fristverlängerung zugesagt bekommen hat, stellte sich heraus, dass die Klausuren wohl verloren gegangen sind. Er hat dann auf der Grundlage von Notizen, wie er sagte, die Noten rekonstruiert. Dabei wurden aber Seminarteilnehmer benotet, die die Klausur nicht mitgeschrieben haben. Und nicht nur das: Deren Noten waren sogar teilweise besser als von den echten Mitschreibern.

Wie wichtig ist die Klausur für die Studierenden?

Sie ist die Voraussetzung für den Masterabschluss im Europa-Studiengang. Fünf Creditpoints soll man dafür bekommen. Die Zeit drängt deshalb. Einige der Betroffenen möchten spätestens im September fertig werden. Angenommen, man müsste ein neues Seminar belegen, kann sich die Studienzeit verlängern. Das darf definitiv nicht passieren.

Wie viele Studierende sind betroffen?

Es gab 21 Anmeldungen für Klausuren und zwei Anmeldungen zu Hausarbeiten. Herr Laschet hat 35 benotet. Dabei fehlte aber immer noch die Note einer Studentin.

Kommt es öfter vor, dass Klausuren verschwinden?

Nein. Wir haben das noch nie vorher gehört und sind sehr verwundert. Die Post hat eigentlich ein sehr gutes Qualitätsmanagement. Überhaupt ist da alles ein bisschen seltsam gelaufen. Er hat die Klausuren nicht als Einschreiben geschickt, es gibt auch keine digitalen Dokumente, keine Kopien, nichts. Wir als Asta drängen jetzt auf Konsequenzen, dass von extern geschriebenen Klausuren zumindest Kopien erzeugt werden müssen, damit so etwas nicht noch mal passiert.

ist Asta-Vorsitzender an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen.

Wie werden die Noten jetzt vergeben?

Rein rechtlich müssten alle Noten zurückgenommen werden, denn sobald sich einer beschwert, müssten ohnehin alle Noten annuliert werden. Ob das passiert, entscheidet sich am Mittwoch im Prüfungsausschuss. Die Hochschule arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung. 25 Studierende sind von den Klausurnoten betroffen, von den ebenfalls verschwundenen Prüfungsergebnissen noch mal zehn. Es wäre dabei aber unrealistisch, die Klausur erneut zu schreiben, immerhin ist sie jetzt ein Jahr her: Sie wurde im Juli 2014 geschrieben.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben