Top Ten der „vernachlässigten Themen“

Mangel an echter Inklusion

Den 1. Platz unter den vernachlässigten Themen belegt der Bereich „Inklusion in der Arbeitswelt“. Auf dem 2. Platz folgt Antiausteritätspolitik.

ein grünes Schild, das Pfeile nach links und rechts hat, auf der linken Seite eine Treppe und das Piktogramm eines gehenden Menschen, auf der rechten Seite eine Rampe und ein Rollstuhlfahrer

So sieht das meist aus: sauber getrennt Foto: dpa

Zum 20. Mal hat die Initiative Nachrichtenaufklärung am Montag die „Top Ten der vernachlässigten Nachrichten“ des vergangenen Jahres gekürt. Den ersten Platz belegte in diesem Jahr der Themenbereich „Inklusion in der Arbeitswelt“. Während zwar die Zahlen der Arbeitsplätze in Behindertenwerkstätten kontinuierlich stiegen, maskierten diese Zahlen eher einen Mangel an echter Inklusion, so die Begründung. Die besorgniserregend hohe Arbeitslosigkeit unter Menschen mit Behinderung mache eine Berichterstattung, die hinter die Zahlen schaue, umso dringlicher.

Den zweiten Platz belegt die Antiausteritätspolitik Portugals. Während weiterhin Sparpakete und Kürzungen das erste Mittel in der Hausapotheke der EU sind, um schwache Staaten wieder auf die Beine zu stellen, hatte sich Portugal gegen den Kurs der Union gestellt und großflächige soziale Reformen durchgeführt. Ein Kurs, der sich auszahlte: Das Budgetdefizit fiel auf den niedrigsten Stand seit 40 Jahren, ein IWF-Kredit von 1,7 Mrd. Euro konnte vorzeitig zurückgezahlt werden.

Unter den weiteren Plätzen war die unausgewogene Berichterstattung über die Monsune in Asien im Vergleich zu denen über Hurricanes in den USA, die Arbeitsverhältnisse auf Containerschiffen, fehlende Regulierungen in der Schichtarbeit und die Zwangssterilisierung von Romafrauen in Tschechien.

Eine Jury der Initiative für Nachrichtenaufklärung kürt jedes Jahr die vernachlässigten Meldungen. Die Initiative arbeitet an Universitäten und veranstaltet das Kölner Forum für Journalismuskritik. Außerdem verleiht sie seit 2015 den Günter-Wallraff-Preis. Der Enthüllungsjournalist Wallraff ist auch Teil der Jury.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben