Bundespräsident zu Besuch beim Papst

Eine Stunde mit Franziskus

Frank-Walter Steinmeier hat seine erste Audienz beim katholischen Kirchenoberhaupt. Die beiden scheinen sich jede Menge zu sagen zu haben.

drei Männer und eine Frau

Beim Austausch von Weisheiten: Frank-Walter Steinmeier, Papst Franziskus und Elke Büdenbender Foto: dpa

ROM taz | Es ist Montagmorgen Punkt zehn Uhr, als der Papst den Bundespräsidenten im Apostolischen Palast empfängt. Das vatikanische Protokoll hat dafür gesorgt, dass Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender zuvor durch die Räume der zweiten Etage zum Audienz-Saal geführt werden.

Vorneweg, vorbei an den seltsam bunten Schweizer Garden, schreiten gemessenen Schrittes die Gentiluomini, etwa zwei Dutzend ältere befrackte Herren. Vatikan-Kenner nennen die adeligen Männer mit den bunten Schleifen, den Ketten und Orden auf der weißen Hemdbrust schlicht Hofschranzen. Sie bringen etwas wie Außenwelt ins strenge Protokoll.

Eine Audienz beim Papst, für Frank-Walter Steinmeier ist es die erste in seiner im März angebrochenen Amtszeit als Bundespräsident. Sein Vorgänger Joachim Gauck war 2012 bei Franziskus' Vorgänger Benedikt in Rom, in diesem Juni war auch Angela Merkel zu Besuch.

Als die beiden Männer schließlich aufeinander zugehen – der Bundespräsident von links, der Papst von rechts kommend – ist Elke Büdenbender auf wundersame Weise verschwunden. Der Papst in seinem weißen Gewand ergreift Steinmeiers Rechte und sagt auf deutsch: „Guten Morgen, Herr Präsident.“ Großes Gerenne im Pressetross durch rückwärtige schmale Gänge, bis sich dann die Tür zur riesigen Sala del Tronetto öffnet, wo die beiden einander fürs Foto gegenübersitzen. Lächeln, Klickediklick, alle wieder raus. Die hohe Diplomatie folgt strengen Regeln.

Papst Franziskus und der Bundespräsident halten sich trotzdem nicht daran. Neunundfünfzig Minuten dauert das Gespräch zwischen den beiden. Normalerweise – man muss das erfragen, was weiß man schon über die Abläufe des Vatikans – ist während einer auf eine halbe Stunde angelegten Audienz nach zwanzig Minuten Schluss. Es soll ja noch Zeit für die Begegnung mit der Delegation geben, für Fotos. Dreißig Minuten Audienz gelten als protokollarischer Ausreißer. Mehr sind außergewöhnlich. Eine Stunde Vieraugengespräch bedeutet: Der Papst und der Bundespräsident scheinen sich jede Menge zu sagen zu haben.

„Ich war heimatlos und ihr habt mich beherbergt“

Beim anschließenden Fototermin begrüßt Franziskus auch die Delegation des Bundespräsidenten. Auf einem Tisch stehen die auszutauschenden Geschenke bereit, sie stellen sich davor und zeigen sie einander. Steinmeier hat ein wertvolles Buch von 1900 mitgebracht, die Kupferstiche darin stammen aus dem 17. Jahrhundert. Franziskus hat drei seiner Enzykliken dabei, außerdem in einer weißen Schatulle ein Medaillon mit einer aktuellen, programmatischen Inschrift. „Ich war heimatlos, und ihr habt mich beherbergt.“ Mit leiser Stimme erklärt der Papst, er habe dieses Geschenk extra zum Thema Flucht und Migration ausgewählt.

Es ist eine seltsame Atmosphäre. Alle flüstern, der riesige Raum mit den Stofftapeten und Teppichen schluckt fast jedes Geräusch. Elke Büdenbender ist Katholikin. Sie ist sichtlich gerührt, als sie mit dem Papst ein paar Sätze wechselt. Es ist ein ungewohntes Schauspiel. Die Beteiligten auf deutscher Seite – unter ihnen Annette Schavan, die Botschafterin beim Heiligen Stuhl – sind allesamt Politikprofis. Über den Minuten mit dem Papst in dessen Privatbibliothek aber liegt etwas Verzögertes, Ungewohntes.

Tatsächlich sagt Frank-Walter Steinmeier beim anschließenden Pressebriefing gut gelaunt, er sei „wirklich beeindruckt“ von Papst Franziskus. Von dessen Person, seiner offenen Art und seinen Positionen. Man habe ausgiebig über das Bundestagswahlergebnis, die deutsche Flüchtlingspolitik und die weitere Rolle der Kirche gesprochen. Als Bundespräsident habe er dem Papst gegenüber den Wunsch zum Ausdruck gebracht, seine Kräfte für die Entschärfung der damit zusammenhängenden Konflikte zu mobilisieren. Franziskus habe ihm gegenüber das Thema Umwelt angesprochen, deren Zerstörung zur globalen Flüchtlingskrise beitrage.

Ja, antwortete er auf die entsprechende Nachfrage, Franziskus habe ihn nach der hohen Zustimmung der Deutschen zum Rechtspopulismus befragt. „Der Papst war sehr informiert über die Ergebnisse.“ Er habe seinen Respekt bekundet, wie Deutschland in der Flüchtlingskrise seine Verantwortung wahrgenommen habe. „Und er hat seiner Hoffnung Ausdruck gegeben, dass Deutschland sich nicht abwendet von einem Problem, das uns begleiten wird.“ Während Steinmeier spricht, beginnt hinter ihm die Glocke des Petersdoms zu läuten. Eine fast schon witzige zeitliche Koinzidenz. Am Abend geht es zurück nach Berlin.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune